Meine Arbeit im Wahlkreis

Land benachteiligt Gesamtschulen

Pressemitteilung 23.04.2007

Abgeordnete Meurer (SPD) traf sich mit Schulleitern aus dem Kreis

Kreis Heinsberg. „Seit der Regierungsübernahme durch CDU und FDP werden die Gesamtschulen kontinuierlich benachteiligt.“ Dies ist das Resumee, das die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Ulla Meurer aus Heinsberg und Renate Hendricks aus Bonn nach einem Gespräch mit Schulleitern der hiesigen Gesamtschulen ziehen.

An dem Informationsaustausch hatten der didaktische Leiter der Betty-Reis-Gesamtschule in Wassenberg, Hans-Michael Mingenbach, Schulleiter Manfred Ehmig von der Willy-Brandt-Gesamtschule in Übach-Palenberg und Schulleiter Klaus Braun sowie sein Stellvertreter Uwe Böken von der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule in Geilenkirchen teilgenommen.

Auch Elternvertreter und die beiden SPD-Fraktionsvorsitzenden Heiner Weißborn aus Übach-Palenberg und Horst-Eberhard Hoffmann aus Geilenkirchen beteiligten sich an dem Dialog.

Die Benachteiligung der Gesamtschulen machen Ulla Meurer und Renate Hendricks unter anderem am Abziehen von Schulpsychologen und an der Verkürzung der Schulleiterpauschale fest; das bedeutet, dass nun Schulleitern zur Verwaltung und Organisation ihrer Schule weniger Stunden zur Verfügung stehen.
„Dem Anmeldeüberhang im ganzen Land wird nicht durch neue Gesamtschulen entsprochen“, kritisiert Ulla Meurer weiter. 17 000 Kinder seien in NRW abgewiesen worden. „Neu gegründete Gesamtschulen sollen zudem keinen Ganztag mehr erhalten, sondern nur noch halbtags betrieben werden.“

Deshalb fordert die Sozialdemokratin die Aufstockung der Gesamtschulen in Geilenkirchen und Übach-Palenberg von einer Vier- auf eine Sechs-Zügigkeit, da dort der Ganztag gesichert sei. „Ganz davon abgesehen, dass die Schulstadt Erkelenz eine neue Gesamtschule braucht, um dieser Region den Druck zu nehmen.“ Denn trotz der Hauptschul-Initiative der Landesregierung verliere diese Schulform weiter an Akzeptanz; der Wunsch der Eltern nach einem Gesamtschulplatz für ihr Kind wachse, weil dort je nach Kindesentwicklung alle Schulabschlüsse möglich seien.

Die Leiter der Gesamtschulen, so Ulla Meurer, begrüßten das Zentralabitur, weil ihnen nun nicht mehr ein „Billig-Abitur“ vorgeworfen werden könne. Sie wünschten sich mehr Eigenständigkeit bei einer ausreichenden personellen Ausstattung und dem gleichzeitigen Zutrauen der Landesregierung in ihr Können und Engagement.

 

Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:566023
Heute:13
Online:1