Meine Arbeit im Wahlkreis

Hände weg von der Mitbestimmung

Pressemitteilung 23.08.2007

Ulla Meurer demonstriert mit den Beschäftigten gegen drohende Änderung des Landespersonalvertretungsgesetzes (LPVG)



Auf Einladung der SPD-Landtagsabgeordneten Ulla Meurer (2.v.l.) hatten Personalräte aus den Kreisen Heinsberg, Düren und Aachen im Landtag die Experten-Anhörung zum Landespersonalvertretungsgesetz verfolgt und sich anschließend in die Demonstration gegen die drohende Beschneidung von Mitwirkungsrechten eingereiht.

Kreis Heinsberg. In ihrem Kampf gegen die drohende Beschneidung der Mitbestimmungsrechte von Personalräten im öffentlichen Dienst lässt die SPD-Landtagsabgeordnete Ulla Meurer nicht locker. Unter den tausenden von Demonstranten, die ihrem Protest gegen den Gesetzentwurf zur Änderung des Landespersonalvertretungsgesetzes (LPVG) vor dem Landtag in Düsseldorf lautstark Luft machten, war auch die Sozialdemokratin.

Zusammen mit Personalräten aus den Kreisen Heinsberg, Düren und Aachen, die ihrer Einladung gefolgt waren, hatte sie zuvor die Experten-Anhörung zum LPVG im Plenarsaal verfolgt. „Es geht der CDU-geführten Landesregierung nicht um eine Verwaltungsmodernisierung, sondern darum, ihr Stellenabbau-Programm im öffentlichen Dienst möglichst widerstandslos durchziehen zu können und so auch den Fall der Mitbestimmung in der freien Wirtschaft einzuläuten“, behauptet die Landtagsabgeordnete. Denn Personalräte mit entsprechenden Rechten würden nicht zulassen, dass die Beschäftigten nach Gutdünken von einem Arbeitsplatz zum anderen geschoben werden.

Die Pläne von Ministerpräsident Rüttgers sehen in Zukunft keine Mitbestimmung der Personalräte mehr bei Kündigungen, bei der Befristung des Arbeitsverhältnisses und bei der Auslagerung von Arbeitsplätzen zwecks Heimarbeit an technischen Geräten vor. Es entstehe der Eindruck, so der Personalratsvorsitzende des Kreises Aachen, Franz-Josef Loch, dass die Landesregierung nicht wisse, welchen Stellenwert die Arbeit der Personalräte für das reibungslose Funktionieren der öffentlichen Verwaltung habe. Die gewaltige Umstrukturierung der Landesverwaltung solle offenbar gegen die Beschäftigten durchgesetzt werden. Dabei, so sind sich Meurer und die Personalräte einig, sei klar, dass Veränderungen von Arbeits- und Organisationsabläufen nur mit diesen und deren Interessenvertretern zu positiven Ergebnissen führten. Beispiele des Innenministers Ingo Wolf (FDP), die Personalräte würden Arbeitsabläufe blockieren, seien an den Haaren herbeigezogen.


Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:566108
Heute:14
Online:1