Meine Arbeit im Wahlkreis

Heinsberger Produktbuch verstößt gegen Gleichstellungsgesetz

Pressemitteilung 05.12.2008

Ulla Meurer drängt auf Gebrauch der weiblichen Sprachformen

Kreis Heinsberg. Das "Produktbuch" der Stadt Heinsberg verstößt durch das Weglassen der weiblichen Sprachform an vielen Stellen gegen das Landesgleichstellungsgesetz. Diese Ansicht hat Ulla Meurer dem Heinsberger Bürgermeister Josef Offergeld nicht nur mündlich in der letzten Ratssitzung sondern auch schriftlich mitgeteilt.

Nun sieht sich die SPD-Landtagsabgeordnete durch Frauen-Minister Armin Laschet bestätigt, der auf eine Kleine Anfrage der Sozialdemokratin auf die entsprechenden Paragraphen des Landesgleichstellungsgesetzes, den Leitfaden „Gleichstellung von Frau und Mann in der Rechtssprache“ der amtierenden Landesregierung und auf den Erlass des Justizministeriums, des Ministerpräsidenten und aller Landesministerien vom 24.3.93 verweist. All diesen Vorgaben ist gemein, dass in dienstlichen Äußerungen, in der Amts- und Rechtssprache der Gleichstellung von Frau und Mann Rechnung zu tragen ist.
Das Produktbuch, das die Haushaltsdaten der einzelnen Geschäftsbereiche der Heinsberger Verwaltung enthält, ist nach Ansicht auch der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) als Teil der Haushaltssatzung zu betrachten und muss deshalb neben den männlichen Bezeichnungen wie Notar, Bürgermeister, Mitarbeiter, Bürger usw. auch die weiblichen Formen nennen.

"Das mag sich für viele lächerlich anhören, aber wir Frauen müssen immer wieder darauf hinweisen, dass wir nicht nur 'mitgemeint' werden wollen, sondern gleiche Ansprüche auf Positionen und Beruf haben; nur dann wird sich ein verändertes Rollenbild durchsetzen", ist Ulla Meurer überzeugt. "Ein Umdenken in Politik und Wirtschaft findet nur statt, wenn immer wieder auf ein gleichberechtigtes Nebeneinander der beiden Geschlechter geachtet wird. Dies geschieht auch, indem in allen öffentlich verfassten Schriftstücken und Satzungen auf beide Geschlechter hingewiesen wird. Es klingt zugegeben häufig sperrig, aber ein Umdenken wird nur durch permanentes Wiederholen angestoßen."

 

Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:566093
Heute:13
Online:1