Meine Arbeit im Wahlkreis

Heinsberger Produktbuch verstößt gegen Gleichstellungsgesetz

Pressemitteilung 05.12.2008

Ulla Meurer drängt auf Gebrauch der weiblichen Sprachformen

Kreis Heinsberg. Das "Produktbuch" der Stadt Heinsberg verstößt durch das Weglassen der weiblichen Sprachform an vielen Stellen gegen das Landesgleichstellungsgesetz. Diese Ansicht hat Ulla Meurer dem Heinsberger Bürgermeister Josef Offergeld nicht nur mündlich in der letzten Ratssitzung sondern auch schriftlich mitgeteilt.

Nun sieht sich die SPD-Landtagsabgeordnete durch Frauen-Minister Armin Laschet bestätigt, der auf eine Kleine Anfrage der Sozialdemokratin auf die entsprechenden Paragraphen des Landesgleichstellungsgesetzes, den Leitfaden „Gleichstellung von Frau und Mann in der Rechtssprache“ der amtierenden Landesregierung und auf den Erlass des Justizministeriums, des Ministerpräsidenten und aller Landesministerien vom 24.3.93 verweist. All diesen Vorgaben ist gemein, dass in dienstlichen Äußerungen, in der Amts- und Rechtssprache der Gleichstellung von Frau und Mann Rechnung zu tragen ist.
Das Produktbuch, das die Haushaltsdaten der einzelnen Geschäftsbereiche der Heinsberger Verwaltung enthält, ist nach Ansicht auch der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) als Teil der Haushaltssatzung zu betrachten und muss deshalb neben den männlichen Bezeichnungen wie Notar, Bürgermeister, Mitarbeiter, Bürger usw. auch die weiblichen Formen nennen.

"Das mag sich für viele lächerlich anhören, aber wir Frauen müssen immer wieder darauf hinweisen, dass wir nicht nur 'mitgemeint' werden wollen, sondern gleiche Ansprüche auf Positionen und Beruf haben; nur dann wird sich ein verändertes Rollenbild durchsetzen", ist Ulla Meurer überzeugt. "Ein Umdenken in Politik und Wirtschaft findet nur statt, wenn immer wieder auf ein gleichberechtigtes Nebeneinander der beiden Geschlechter geachtet wird. Dies geschieht auch, indem in allen öffentlich verfassten Schriftstücken und Satzungen auf beide Geschlechter hingewiesen wird. Es klingt zugegeben häufig sperrig, aber ein Umdenken wird nur durch permanentes Wiederholen angestoßen."

 

Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 548208 - 1 auf SPD in NRW - 2 auf Petra Crone MdB - 1 auf SPD Rheurdt - 1 auf SPD Dellwig - 5 auf SPD Oberbergischer Kreis - 1 auf SPD Delbrück - 2 auf Burkhard Blienert - 1 auf SPD Hervest Dorsten - 1 auf SPD Mettingen - 1 auf Dr. Rudolf Grothues - 2 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 3 auf SPD Kierspe - 1 auf SPD Kutenhausen - 1 auf SPD Stadtbezirk Südwest - 2 auf SPD Ennepetal - 2 auf SPD Hemer - 1 auf AGS Gelsenkirchen - 1 auf SPD Bismarck - 2 auf SPD Nümbrecht - 1 auf SPD Altendorf-Ulfkotte - 2 auf SPD Stadtverband Dorsten - 1 auf SPD Bonn-Hardtberg - 2 auf SPD Havixbeck & Hohenholte - 1 auf SPD Dueren-Mitte-West - 1 auf SPD Dürwiß / Neu-Lohn - 1 auf SPD Olfen | www.SPD-Olfen.de - 1 auf SPD-OV Dinslaken-Mitte - 2 auf SPD-Stadtverband Eschweiler | - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Kleve - 1 auf SPD-Drensteinfurt - 2 auf SPD Bad Oeynhausen - Gemeinsam - 1 auf SPD UB Borken - 1 auf SPD Nachrodt-Wiblingwerde - 3 auf SPD Bonn - 1 auf Bernhard Rapkay - 1 auf SPD-Ortsverein Ennigerloh - 1 auf SPD Ortsverein Moers-Kapellen - 2 auf SPD Reken - 1 auf AsF Oberberg - 1 auf SPD Marienheide - 1 auf SPD Stadtbezirk Köln-Kalk - 1 auf SPD Ortsverein Altenberge - 1 auf SPD Münster-Roxel - 2 auf Gabi Mayer - 1 auf SPD Velen-Ramsdorf - 1 auf Stadtbezirk Bochum Mitte - 1 auf SPD Köln-Ehrenfeld - 1 auf SPD Neunkirchen-Seelscheid - 1 auf SPD Hiesfeld - 1 auf SPD Grefrath - 1 auf Wipperfürth-SPD - 1 auf SPD Hückeswagen - 1 auf Dietmar Schultheis - 1 auf SPD Hofstede - 1 auf SPD Sassenberg-Füchtorf -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:548209
Heute:4
Online:1