Meine Arbeit im Wahlkreis

Bestandsschutz für Finanzamt gefordert - Übereinstimmung mit Geilenkirchener SPD

Gemeinsame Presseerklärung SPD-Fraktion im Rat der Stadt Erkelenz
und Vorstand SPD-Ortsverein
19.10.2006

Ziemlich eng war es in diesen Tagen bei der Sitzung der SPD-Stadtratsfraktion. Unter der Leitung von Fraktionsvorsitzender Astrid Wolters saßen nicht nur die Erkelenzer SPD-Ratsmitglieder und sachkundigen Bürgerinnen und Bürger am Tisch. Dazu gekommen waren auch die Landtagsabgeordnete Ulla Meurer, Unterbezirksvorsitzender Norbert Spinrath, der Fraktionsvorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Franz-Josef Fürkötter und der SPD- Ortsvereinsvorsitzende von Geilenkirchen, Dr. Joachim Möhring.

Zusammen gerufen hatte diese Runde die Überlegungen der schwarz-gelben Landesregierung, die beiden Finanzämter im Kreis Heinsberg, die Ämter in Geilenkirchen und Erkelenz, aufzulösen und stattdessen ein Finanzamt in Heinsberg zu errichten.

"Mit unserem Treffen in Erkelenz haben wir nicht nur für die beiden Finanzamt- Standorte Geilenkirchen und Erkelenz gearbeitet. Erste Reaktionen aus Nachbarstädten lassen den Schluss zu, dass die aktionistischen Absichten der Landesregierung in weiten Teilen des Kreises für Unruhe sorgen" fasste der Erkelenzer SPD-Vorsitzende Norbert Blumenhofen die sachliche und solidarische Diskussion zusammen.

Die Runde erzielte Einigkeit, dass die beiden Standorte Erkelenz und Geilenkirchen erhalten bleiben müssen. Neben dem Verlust der bewährten Bürgernähe und Erreichbarkeit werden auch Standortprobleme bei einem zu erwartenden Leerstand der beiden Immobilien erwartet. Und da in beide Gebäude vor nicht all zu langer Zeit gründlich investiert wurde, wären bauliche Vorteile wie Energieeffizienz oder Behindertenfreundlichkeit auch nicht relevant - das gibt es in den Finanzämtern in Erkelenz und Geilenkirchen!

Ulla Meurer wurde gebeten, die aktuellen Überlegungen in der Landesregierung über eine kleine Anfrage zu erkunden. Franz-Josef Fürkötter wird das Thema in der Kreistagsfraktion zur Sprache bringen und Norbert Spinrath diskutiert im Rahmen der nächsten Vorstandssitzung des Unterbezirksvorstandes die kreisweiten Auswirkungen einer möglichen Ämterauflösung.


Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:566041
Heute:13
Online:1