Meldungen Düsseldorf

Meurer läuft Sturm gegen Laschets Streichkonzert in der Frauen-Politik

Pressemitteilung 03.12.2009

Kreis Heinsberg. "Sie tragen die Verantwortung dafür, dass in Nordrhein-Westfalen im letzten Jahr mehr als 5000 Frauen und ihre Kinder, die vor häuslicher Gewalt fliehen mussten, von den Frauenhäusern abgewiesen wurden." Diesen Vorwurf musste sich am Mittwoch die schwarz-gelbe Landesregierung mit ihrem Frauen-Minister Armin Laschet von der SPD-Landtagsabgeordneten Ulla Meurer gefallen lassen. Die Sozialdemokratin übte heftige Kritik an den massiven Haushalts-Kürzungen der CDU/FDP-Koalition im Bereich der Mädchen- und Frauenpolitik. In ihrer Rede zum Frauen-Haushalt, mit dem Maßnahmen gegen die Benachteiligung von Frauen finanziert werden, forderte die Heinsbergerin Minister Laschet zur Umkehr auf. Dabei lagen ihr besonders die Frauenhäuser am Herzen, die aufgrund der durch Kürzungen bedingten geringen Personaldecke gerade in den Nachtstunden kaum noch Betreuungspersonal bereitstellen könnten.

"Auch im Kreis Heinsberg musste das Frauenhaus Frauen abweisen." Außerdem hätten die Frauenhäuser unter der Streichung der 4. Stelle zu leiden. Deshalb forderte Meurer mit einem Änderungsantrag zum Haushalt im Aufgabengebiet "Gleichstellung von Frau und Mann, Titelgruppe Schutz und Hilfe für gewaltbetroffene Frauen", 2,36 Millionen Euro mehr bereitzustellen. Die notwendige Deckung sei bei den Unterhaltsleistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz bereitgestellt, die seit Jahren sinken würden, so Meurer.

Das Streichkonzert, das die Regierung bei den Ehe- und Lebens- sowie den Frauen- und Mädchenberatungsstellen angestimmt habe, hat nach Aussage von Ulla Meurer zu einer Verringerung der Zuschüsse allein in der Mädchenberatung in Gelsenkirchen um 10 085 Euro in den vergangenen vier Jahr geführt. "Sie haben durch Ihre Politik dafür gesorgt, dass die Kosten für Heizung, Miete, Gas, Wasser, Strom steigen, die Erstattung aber auf dem Stand von vor 2005 bleibt. Deshalb haben wir hier einen Antrag zur Erhöhung des Haushaltsansatzes von 150 000 Euro gestellt", begründete die Abgeordnete.

Weiterhin beklagte die Sozialdemokratin, dass z.B. in den Schwangerschaftskonflikt-Beratungsstellen bald keine multiprofessionellen Teams mit festem Stammpersonal an Ärztinnen und Psychologinnen die Qualität der Beratung sicherstellten. "Denn durch die Absenkung der Landesförderung auf BAT IV b können sie nicht mehr angemessen bezahlt werden." Eine Erhöhung des Haushaltsansatzes um 500 000 Euro sei hier ebenfalls unverzichtbar.

 

Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:566064
Heute:13
Online:2