ASF-Vorstand neu gewählt - Ferner: Bundesregierung hat mit moderner Gleichstellungspolitik nichts am Hut

Frauenpolitik

Pressemitteilung 05.06.2010

Bei der heute stattfindenden ASF-Bundeskonferenz wurde ein neuer Vorstand gewählt. Neben der Vorsitzenden Elke Ferner gehören dazu die Stellvertreterinnen Evelyne Gebhardt, MdEP, (Baden-Württemberg), Barbara Hackenschmidt, MdL, (Brandenburg) und Marianne Wallach (Nordrhein-Westfalen).

In ihrer Rede auf der Bundeskonferenz forderte Elke Ferner Quoten für Aufsichtsräte und Vorstände sowie die Änderung des Wahlrechts:

„Gleichstellung jetzt!“ heißt das Motto der diesjährigen ASF-Bundeskonferenz. Glücklicherweise müssen wir gleichstellungspolitische Forderungen nicht mehr mühsam durchsetzen. Das ist deutlich leichter geworden, als es noch vor 10 oder 20 Jahren der Fall war. Aber die Forderungen und Beschlüsse der SPD zu einer modernen Gleichstellungspolitik werden noch nicht öffentlich sichtbar.

Die schwarz-gelbe Bundesregierung hat, trotz Frau Merkel als Regierungschefin, trotz Frau von der Leyen als Arbeitsministerin und trotz Frau Schröder als Frauen- und Familienministerin mit echter und moderner Gleichstellungspolitik nichts am Hut. Ein Gleichstellungsgesetz oder Quoten für Aufsichtsräte und Vorstände - wie die ASF es seit langem fordert - lehnt Frau Schröder ab, obwohl sich seit Bestehen der freiwilligen Vereinbarung zwischen Bundesregierung und der Wirtschaft nichts geändert hat.

Die Zeit der freiwilligen Vereinbarungen ist vorbei - jetzt ist die Zeit des Handelns! Wir brauchen ein Gesetz, wenn wir nicht nochmals Jahrzehnte verlieren wollen und damit weitere Frauengenerationen von einer gleichberechtigten Teilhabe, von gleichen Karrierechancen ausschließen wollen. Anstatt endlich Partei zu ergreifen und sich unserer Forderung nach einem Gleichstellungsgesetz anzuschließen, taucht Frau Schröder bei diesem Thema schlicht ab.

Nicht nur die Wahl in Nordrhein-Westfalen hat gezeigt, dass unsere parteiinterne Quote wegen des Wahlrechtes nicht immer dazu führt, dass in den Fraktionen nach der Wahl auch mindestens 40 Prozent jedes Geschlechts vertreten sind. Aktuell sind es etwas über 28 Prozent in der neuen Landtagsfraktion der SPD.

Deshalb setzt sich die ASF dafür ein, dass wir - ähnlich wie in Frankreich und anderen Ländern - eine Änderung des Wahlrechtes brauchen, um sicher zu stellen, dass der größte Teil der Bevölkerung in den Parlamenten nicht völlig unterrepräsentiert ist.

Wir müssen jetzt die Grundlagen dafür legen, dass in den nächsten 10 Jahren die Gleichstellung von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft deutlich vorangehen kann!

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 520880 - 3 auf SPD Haltern am Se - 1 auf SPD Delbrück - 2 auf SPD Straelen - 1 auf Petra Crone MdB - 1 auf SPD Altendorf-Ulfkotte - 2 auf Burkhard Blienert - 3 auf SPD Oberbergischer Kreis - 1 auf Kreistags-SPD - 1 auf SPD Olfen | www.SPD-Olfen.de - 1 auf AsF Oberberg - 1 auf SPD OV Dorsten-Altstadt - 1 auf Rainer Bovermann - 1 auf Christel Humme MdB - 1 auf SPD Rotthausen - 1 auf SPD Engelskirchen - 2 auf SPD Bonn-Hardtberg - 1 auf SPD Altwulfen-Deuten - 2 auf SPD-Witten - 1 auf SPD Hiesfeld - 1 auf SPD in der Gemeinde Eslohe - 1 auf SPD Issum - 1 auf SPD Ortsverein Aachen-West - 1 auf SPD Hopsten-Schale-Halverde - 1 auf SPD-Recklinghausen-Nord - 1 auf Renate Hendricks - 1 auf SPD Goch - 1 auf Uwe Leuchtenberg - 1 auf Helga Kühn-Mengel - 1 auf SPD Drolshagen - 1 auf SPD Kerken - 1 auf SPD Neunkirchen-Seelscheid - 1 auf SPD Hervest Dorsten - 2 auf Stadtverband Beckum - 1 auf SPD Dellwig - 1 auf SPD Ahlen - 1 auf SPD Hürtgenwald - 1 auf SPD Radevormwald - 2 auf SPD Bonn - 1 auf SPD Bochum-Gerthe - 2 auf Stadtbezirk Bochum Mitte - 1 auf SPD-OV Eickel - 1 auf SPD Westerkappeln - 1 auf SPD Beelen - 1 auf SPD-Märkischer-Kreis - 1 auf SPD Altenbochum - 1 auf SPD Sassenberg-Füchtorf - 1 auf SPD Ortsverein Buer-Mitte I - 1 auf SPD Lohmar - 1 auf Die SPD in Warendorf - 3 auf SPD Stadtverband Dorsten - 1 auf Wipperfürth-SPD - 1 auf SPD Ortsverein Coesfeld - 2 auf SPD-Kreisverband Warendorf - 1 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 1 auf Inge Howe - 1 auf AfA Bochum - 1 auf Bernhard Rapkay -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

23.11.2017 20:21 Impuls für den Kulturtourismus in ländlichen Räumen
Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. „Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus – vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

23.11.2017 20:20 SPD-Bundestagsfraktion unterstützt Initiative für das Forum Recht in Karlsruhe
Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. „Das

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:520881
Heute:9
Online:1