Meine Arbeit im Wahlkreis

Ministerin Sommer benachteiligt Gesamtschulen

Pressemitteilung 17.01.2007

SPD-Landtagsabgeordnete Ulla Meurer kritisiert Kürzung der Entlastungsstunden für Schulleiter

Kreis Heinsberg. Heftige Kritik an der Diskriminierung der Gesamtschulen und an den schulpolitischen Rechenmodellen der Landesregierung übt die SPD-Landtagsabgeordnete Ulla Meurer aus Heinsberg. In einer „Kleinen Anfrage“ an den Landtag fordert sie Aufklärung über die Konsequenzen, die den drei Gesamtschulen in Wassenberg, Geilenkirchen und Übach-Palenberg drohen, wenn die Entlastungsstunden der Schulleiter von Gesamtschulen in Nordrhein-Westfalen massiv gekürzt werden.

Denn Schulleiter sollen nach dem Willen der Landesregierung künftig weniger verwalten und wieder mehr unterrichten. „Ausgerechnet der Schulform Gesamtschule, die wegen ihrer heterogenen Schülerschaft vor besonderen Differenzierungsaufgaben steht, will die CDU/FDP-Landesregierung aus ideologischen Gründen Steine in den Weg legen. Hier von Gleichbehandlung mit anderen Schulformen zu sprechen, ist Augenwischerei", empört sich Ulla Meurer. Die rot-grüne Landesregierung hatte dem viel breiteren Aufgabenspektrum im Management einer Gesamtschule durch höhere Entlastungsstunden Rechnung getragen. "Wer soll sich nun um Qualitätssicherung, Personalführung,Schulentwicklung, Initiierung, Umsetzung und Evaluierung pädagogischer Konzepte - alles Aufgaben für Schulleiter aus dem neuen Schulgesetz - kümmern?" fragt Meurer angesichts steigender Organisationsanforderungen.

Doch das Schulministerium zähle jetzt die gekürzten Entlastungsstunden zusammen und stelle diese dann rein rechnerisch 120 Lehrerstellen gleich, die man nun einsparen könne. Als Rechtfertigung für diese Streichung sollen 100 Sozialpädagogen, die von der SPD geführten Landesregierung befristet eingestellt worden waren, in feste Planstellen überführt werden. „Ministerin Sommer entlarvt sich als Milchmädchen“, so die Sozialdemokratin in ihrer Pressemitteilung. „Denn hier werden keine neuen Stellen geschaffen, es wird nur rechnerisch umgeschichtet. Es gibt keine Stunde Unterricht mehr“, resümiert die Abgeordnete.

Für die Betty-Reis-Gesamtschule in Wassenberg, für die Anita-Lichtenstein-Gesamtschule in Geilenkirchen und für die Willy-Brandt-Gesamtschule in Übach-Palenberg verlangt Ulla Meurer Auskunft über den Umfang der bisherigen und der zukünftigen Entlastungsstunden. Außerdem interessiert sie ein Vergleich mit den Entlastungsstunden bei den anderen Schulformen in Wassenberg, Geilenkirchen und Übach-Palenberg. Darüber hinaus will die Landtagsabgeordnete wissen, an welchen Schulen in den drei Orten wie viele Sozialpädagogen beschäftigt werden.

Links zu den drei Kleinen Anfragen auf dieser Website:

Kleine Anfrage 1292: Auswirkungen der Kürzungen bei der Schulleitungspauschale für Wassenberg

Kleine Anfrage 1293: Auswirkungen der Kürzungen bei der Schulleitungspauschale für Übach- Palenberg

Kleine Anfrage 1294: Auswirkungen der Kürzungen bei der Schulleitungspauschale für Geilenkirchen.


Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 582682 - 2 auf SPD Gescher - 1 auf SPD Kevelaer - 1 auf SPD Ortsverein Altenberge - 2 auf SPD-Kreistagsfraktion Kleve - 2 auf SPD Radevormwald - 4 auf SPD Altwulfen-Deuten - 3 auf Jusos Dorsten - 1 auf SPD Bonn-Süd - 2 auf SPD Bad Oeynhausen - 1 auf SPD Rotthausen - 2 auf SPD Morsbach - 2 auf SPD Altendorf-Ulfkotte - 1 auf SPD-Witten-Bommern - 1 auf SPD AG 60 plus Rhein-Sieg - 1 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 2 auf Michael Stock - Ihr Bürgermeis - 3 auf SPD-Kreisverband Warendorf - 1 auf SPD-Ortsverein Bochum-Ehrenfel - 4 auf SPD Bonn-Hardtberg - 2 auf SPD Wiehl - 2 auf AGS Regio Aachen - 4 auf SPD-Stadtverband Dorsten - 2 auf SPD Velen-Ramsdorf - 1 auf SPD OV Minden-Meißen - 1 auf SPD Waldbröl - 3 auf SPD Neunkirchen-Seelscheid - 1 auf SPD Ückendorf-Süd - 1 auf SPD Everswinkel - 2 auf SPD OV Dorsten-Altstadt - 2 auf SPD-Ortsverein Ennigerloh - 1 auf SPD OV Bottrop Stadtmitte - 1 auf SPD Rhade - 1 auf SPD Altenbochum - 1 auf Ortsverein Unna-Massen - 1 auf SPD Hemer - 1 auf Binnaz Öztoprak - 1 auf SPD AG 60 plus - 2 auf SPD Ennepetal - 1 auf SPD-Märkischer-Kreis - 1 auf SPD-Fraktion im Märkischen Kre - 1 auf Renate Hendricks - 1 auf SPD Lindlar - 2 auf Inge Howe - 1 auf SPD Reken - 1 auf SPD Raesfeld - 1 auf Gabi Mayer - 1 auf SPD OV Schönebeck-Bedingrade - 1 auf SPD Ortsverein Oberhausen-Rheinhausen - 1 auf SPD Ortsverein Bochum-Riemke - 2 auf SPD Sprockhövel - 1 auf SPD-Recklinghausen-Nord - 1 auf SPD Gemeindeverband Hüllhorst - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion WAF - 5 auf SPD UB Borken - 1 auf Bürgermeister für Wetter - 1 auf SPD Annen - 1 auf Dietmar Schultheis - 1 auf OV Erle-Nord - 1 auf SPD Wulfen - 2 auf SPD Hilchenbach - 1 auf SPD Distrikt Ellen - 1 auf Burkhard Blienert - 1 auf SPD Marienheide - 1 auf Jusos Mettmann - 1 auf SPD Bonn -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:582683
Heute:26
Online:1