Meine Arbeit im Wahlkreis

Land benachteiligt Gesamtschulen

Pressemitteilung 23.04.2007

Abgeordnete Meurer (SPD) traf sich mit Schulleitern aus dem Kreis

Kreis Heinsberg. „Seit der Regierungsübernahme durch CDU und FDP werden die Gesamtschulen kontinuierlich benachteiligt.“ Dies ist das Resumee, das die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Ulla Meurer aus Heinsberg und Renate Hendricks aus Bonn nach einem Gespräch mit Schulleitern der hiesigen Gesamtschulen ziehen.

An dem Informationsaustausch hatten der didaktische Leiter der Betty-Reis-Gesamtschule in Wassenberg, Hans-Michael Mingenbach, Schulleiter Manfred Ehmig von der Willy-Brandt-Gesamtschule in Übach-Palenberg und Schulleiter Klaus Braun sowie sein Stellvertreter Uwe Böken von der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule in Geilenkirchen teilgenommen.

Auch Elternvertreter und die beiden SPD-Fraktionsvorsitzenden Heiner Weißborn aus Übach-Palenberg und Horst-Eberhard Hoffmann aus Geilenkirchen beteiligten sich an dem Dialog.

Die Benachteiligung der Gesamtschulen machen Ulla Meurer und Renate Hendricks unter anderem am Abziehen von Schulpsychologen und an der Verkürzung der Schulleiterpauschale fest; das bedeutet, dass nun Schulleitern zur Verwaltung und Organisation ihrer Schule weniger Stunden zur Verfügung stehen.
„Dem Anmeldeüberhang im ganzen Land wird nicht durch neue Gesamtschulen entsprochen“, kritisiert Ulla Meurer weiter. 17 000 Kinder seien in NRW abgewiesen worden. „Neu gegründete Gesamtschulen sollen zudem keinen Ganztag mehr erhalten, sondern nur noch halbtags betrieben werden.“

Deshalb fordert die Sozialdemokratin die Aufstockung der Gesamtschulen in Geilenkirchen und Übach-Palenberg von einer Vier- auf eine Sechs-Zügigkeit, da dort der Ganztag gesichert sei. „Ganz davon abgesehen, dass die Schulstadt Erkelenz eine neue Gesamtschule braucht, um dieser Region den Druck zu nehmen.“ Denn trotz der Hauptschul-Initiative der Landesregierung verliere diese Schulform weiter an Akzeptanz; der Wunsch der Eltern nach einem Gesamtschulplatz für ihr Kind wachse, weil dort je nach Kindesentwicklung alle Schulabschlüsse möglich seien.

Die Leiter der Gesamtschulen, so Ulla Meurer, begrüßten das Zentralabitur, weil ihnen nun nicht mehr ein „Billig-Abitur“ vorgeworfen werden könne. Sie wünschten sich mehr Eigenständigkeit bei einer ausreichenden personellen Ausstattung und dem gleichzeitigen Zutrauen der Landesregierung in ihr Können und Engagement.

 

Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:872800
Heute:19
Online:2