Meine Arbeit im Wahlkreis

Hände weg von der Mitbestimmung

Pressemitteilung 23.08.2007

Ulla Meurer demonstriert mit den Beschäftigten gegen drohende Änderung des Landespersonalvertretungsgesetzes (LPVG)



Auf Einladung der SPD-Landtagsabgeordneten Ulla Meurer (2.v.l.) hatten Personalräte aus den Kreisen Heinsberg, Düren und Aachen im Landtag die Experten-Anhörung zum Landespersonalvertretungsgesetz verfolgt und sich anschließend in die Demonstration gegen die drohende Beschneidung von Mitwirkungsrechten eingereiht.

Kreis Heinsberg. In ihrem Kampf gegen die drohende Beschneidung der Mitbestimmungsrechte von Personalräten im öffentlichen Dienst lässt die SPD-Landtagsabgeordnete Ulla Meurer nicht locker. Unter den tausenden von Demonstranten, die ihrem Protest gegen den Gesetzentwurf zur Änderung des Landespersonalvertretungsgesetzes (LPVG) vor dem Landtag in Düsseldorf lautstark Luft machten, war auch die Sozialdemokratin.

Zusammen mit Personalräten aus den Kreisen Heinsberg, Düren und Aachen, die ihrer Einladung gefolgt waren, hatte sie zuvor die Experten-Anhörung zum LPVG im Plenarsaal verfolgt. „Es geht der CDU-geführten Landesregierung nicht um eine Verwaltungsmodernisierung, sondern darum, ihr Stellenabbau-Programm im öffentlichen Dienst möglichst widerstandslos durchziehen zu können und so auch den Fall der Mitbestimmung in der freien Wirtschaft einzuläuten“, behauptet die Landtagsabgeordnete. Denn Personalräte mit entsprechenden Rechten würden nicht zulassen, dass die Beschäftigten nach Gutdünken von einem Arbeitsplatz zum anderen geschoben werden.

Die Pläne von Ministerpräsident Rüttgers sehen in Zukunft keine Mitbestimmung der Personalräte mehr bei Kündigungen, bei der Befristung des Arbeitsverhältnisses und bei der Auslagerung von Arbeitsplätzen zwecks Heimarbeit an technischen Geräten vor. Es entstehe der Eindruck, so der Personalratsvorsitzende des Kreises Aachen, Franz-Josef Loch, dass die Landesregierung nicht wisse, welchen Stellenwert die Arbeit der Personalräte für das reibungslose Funktionieren der öffentlichen Verwaltung habe. Die gewaltige Umstrukturierung der Landesverwaltung solle offenbar gegen die Beschäftigten durchgesetzt werden. Dabei, so sind sich Meurer und die Personalräte einig, sei klar, dass Veränderungen von Arbeits- und Organisationsabläufen nur mit diesen und deren Interessenvertretern zu positiven Ergebnissen führten. Beispiele des Innenministers Ingo Wolf (FDP), die Personalräte würden Arbeitsabläufe blockieren, seien an den Haaren herbeigezogen.


Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 872213 - 2 auf SPD-Märkischer-Kreis - 3 auf SPD Hille - Politik mit Herz - 5 auf SPD-Stadtverband Dorsten - 2 auf SPD Gemeindeverband Hüllhorst - 1 auf SPD Wulfen - 3 auf SPD Neunkirchen-Seelscheid - 2 auf SPD AG 60 plus Rhein-Sieg - 1 auf Gabriele Klingmüller - 1 auf SPD Hiesfeld - 5 auf SPD Bonn-Hardtberg - 2 auf SPD Stadtbezirk Köln-Kalk - 4 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 3 auf SPD Hürtgenwald - 1 auf SPD-OV Eickel - 2 auf SPD Rhede - 1 auf AGS NRW - 1 auf SPD Bochum Innenstadt-West - 1 auf SPD Ortsverein Coesfeld - 1 auf Ortsverein Herne-Horsthausen - 1 auf SPD Straelen - 5 auf SPD Marienheide - 1 auf AsJ Ruhr-Mitte - 1 auf Angelika Esch - 1 auf Stadtbezirk Bochum Mitte - 1 auf SPD Bad Godesberg-Nord - 1 auf SPD Heven-Krone - 1 auf Petra Crone MdB - 1 auf SPD Nümbrecht - 3 auf SPD Bonn - 1 auf SPD Letmathe - 2 auf SPD Altendorf-Ulfkotte - 1 auf OV Erle-Nord - 1 auf SPD Lembeck - 2 auf Jusos Ennepe-Ruhr - 1 auf SPD Nottuln - 1 auf SPD Ortsverein Oberhausen-Rheinhausen - 1 auf SPD Havixbeck & Hohenholte - 1 auf SPD Ückendorf-Süd - 1 auf Renate Hendricks - 2 auf SPD Eschweiler - 1 auf SPD Everswinkel - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Kleve - 1 auf SPD-Ortsverein Ennigerloh - 2 auf SPD Reken - 1 auf SPD Buer-Mitte III - 1 auf ASF Bonn - 1 auf SPD Blomberg - 1 auf SPD Hennen-Kalthof - 2 auf SPD Bonn-Süd - 3 auf SPD Rhade - 1 auf SPD Hordel - 2 auf Wipperfürth-SPD - 2 auf SPD Hückeswagen - 2 auf SPD Engelskirchen - 1 auf Jusos Dorsten - 1 auf SPD Rotthausen - 1 auf SPD Sendenhorst - 1 auf SPD-Fraktion in der Bezirksver - 1 auf SPD Ostbevern - 1 auf SPD Delbrück - 1 auf SPD Ortsverein Bochum-Riemke - 1 auf Dietmar Schultheis - 1 auf SPD Bottrop Stadtmitte - 1 auf SPD Ortsverein Telgte/Westbevern - 1 auf Inge Howe - 1 auf SPD Bochum-Gerthe - 1 auf Bürgermeister für Wetter - 1 auf Burkhard Blienert - 1 auf SPD Altenbochum - 1 auf SPD Buchholz-Kämpen - 1 auf Jusos Witten - 1 auf SPD Hofstede - 1 auf SPD Bad Oeynhausen - 1 auf SPD Hemer - 1 auf SPD Rureifel -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:872214
Heute:29
Online:2