Meine Arbeit im Wahlkreis

Hände weg von der Mitbestimmung

Pressemitteilung 23.08.2007

Ulla Meurer demonstriert mit den Beschäftigten gegen drohende Änderung des Landespersonalvertretungsgesetzes (LPVG)



Auf Einladung der SPD-Landtagsabgeordneten Ulla Meurer (2.v.l.) hatten Personalräte aus den Kreisen Heinsberg, Düren und Aachen im Landtag die Experten-Anhörung zum Landespersonalvertretungsgesetz verfolgt und sich anschließend in die Demonstration gegen die drohende Beschneidung von Mitwirkungsrechten eingereiht.

Kreis Heinsberg. In ihrem Kampf gegen die drohende Beschneidung der Mitbestimmungsrechte von Personalräten im öffentlichen Dienst lässt die SPD-Landtagsabgeordnete Ulla Meurer nicht locker. Unter den tausenden von Demonstranten, die ihrem Protest gegen den Gesetzentwurf zur Änderung des Landespersonalvertretungsgesetzes (LPVG) vor dem Landtag in Düsseldorf lautstark Luft machten, war auch die Sozialdemokratin.

Zusammen mit Personalräten aus den Kreisen Heinsberg, Düren und Aachen, die ihrer Einladung gefolgt waren, hatte sie zuvor die Experten-Anhörung zum LPVG im Plenarsaal verfolgt. „Es geht der CDU-geführten Landesregierung nicht um eine Verwaltungsmodernisierung, sondern darum, ihr Stellenabbau-Programm im öffentlichen Dienst möglichst widerstandslos durchziehen zu können und so auch den Fall der Mitbestimmung in der freien Wirtschaft einzuläuten“, behauptet die Landtagsabgeordnete. Denn Personalräte mit entsprechenden Rechten würden nicht zulassen, dass die Beschäftigten nach Gutdünken von einem Arbeitsplatz zum anderen geschoben werden.

Die Pläne von Ministerpräsident Rüttgers sehen in Zukunft keine Mitbestimmung der Personalräte mehr bei Kündigungen, bei der Befristung des Arbeitsverhältnisses und bei der Auslagerung von Arbeitsplätzen zwecks Heimarbeit an technischen Geräten vor. Es entstehe der Eindruck, so der Personalratsvorsitzende des Kreises Aachen, Franz-Josef Loch, dass die Landesregierung nicht wisse, welchen Stellenwert die Arbeit der Personalräte für das reibungslose Funktionieren der öffentlichen Verwaltung habe. Die gewaltige Umstrukturierung der Landesverwaltung solle offenbar gegen die Beschäftigten durchgesetzt werden. Dabei, so sind sich Meurer und die Personalräte einig, sei klar, dass Veränderungen von Arbeits- und Organisationsabläufen nur mit diesen und deren Interessenvertretern zu positiven Ergebnissen führten. Beispiele des Innenministers Ingo Wolf (FDP), die Personalräte würden Arbeitsabläufe blockieren, seien an den Haaren herbeigezogen.


Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 736712 - 2 auf SPD Letmathe - 2 auf AsJ Ruhr-Mitte - 1 auf SPD-OV Eickel - 1 auf SPD Stadtbezirk Bochum Nord - 7 auf SPD-Stadtverband Dorsten - 1 auf SPD Rosendahl - 2 auf SPD Altendorf-Ulfkotte - 1 auf SPD Bismarck - 2 auf SPD Bestwig - 1 auf SPD Altenbochum - 2 auf AfA Bochum - 2 auf SPD Gemeindeverband Hüllhorst - 1 auf SPD Vormholz - 1 auf SPD Hordel - 1 auf SPD Nörvenich - 2 auf SPD Köln-Ehrenfeld - 1 auf Dietmar Schultheis - 1 auf Mirko Komenda - 1 auf Dieter Mergelkuhl - 1 auf SPD Lembeck - 1 auf SPD OV Bottrop Stadtmitte - 2 auf SPD Bad Godesberg-Nord - 1 auf SPD Gummersbach - 2 auf Hans-Jürgen Dittrich - 4 auf SPD Reken - 1 auf SPD Ortsverein Buer-Mitte I - 1 auf SPD Hille - Politik mit Herz - 1 auf Gabi Mayer- Rat der Stadt Bonn - 2 auf SPD Buer-Mitte III - 3 auf SPD-Kreistagsfraktion WAF - 1 auf SPD Nottuln - 2 auf SPD-Oelde.de - 1 auf SPD Rhade - 1 auf SPD Nümbrecht - 1 auf SPD Ortsverein Aachen-West - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Kleve - 1 auf SPD Blomberg - 1 auf SPD Hofstede - 2 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 1 auf SPD Bonn-Hardtberg - 1 auf SPD Morsbach - 1 auf SPD-Hochschulgruppe - Juso-HSG - 1 auf SPD Delbrück - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Märkischer Kreis - 1 auf SPD Havixbeck & Hohenholte - 1 auf SPD Ortsverein Telgte/Westbevern - 7 auf SPD UB Borken - 1 auf Inge Howe - 1 auf SPD Bonn - 1 auf SPD-Kreisverband Warendorf - 1 auf SPD Hückeswagen - 1 auf SPD Wulfen - 1 auf SPD Rhede - 1 auf SPD Gescher - 1 auf SPD Olfen | www.SPD-Olfen.de - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld - 1 auf SPD Wachtendonk-Wankum - 1 auf SPD Eschweiler - 1 auf Wipperfürth-SPD - 1 auf SPD Breckerfeld - 1 auf SPD Bad Oeynhausen -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

18.11.2019 15:59 Wir machen Betriebsrenten attraktiver – und das ist längst überfällig
Betriebsrentnerinnen und Betriesbrentner sollen entlastet werden bei den Beiträgen. Worum genau es geht, erläutern die stellvertretenden Fraktionschefinnnen Bas und Mast. Bärbel Bas: „Es ist gut, dass der Gesetzentwurf jetzt schnell vorgelegt wird und wir die Vereinbarung im beschleunigten Verfahren umsetzen können. So kann die Entlastung der Betriebsrentnerinnen und Betriebsrentner schon zum 1. Januar 2020 in Kraft

18.11.2019 15:58 Erstmals 50 Millionen Euro für die Förderung privater Ladeinfrastrukturen
Die Bundesregierung hat ihren Masterplan Ladeinfrastruktur vorlegt, der die Elektromobilität noch stärker fördert. Das begrüßt SPD-Fraktionsvize Bartol – er bemängelt aber, dass zwei wichtige Forderungen der SPD-Fraktion nicht enthalten sind. „Mit dem vorgelegten „Masterplan Ladeinfrastruktur“ fördert die Bundesregierung die Elektromobilität und den Ausbau der notwendigen Ladeinfrastruktur künftig noch stärker. Bis 2022 sollen zusätzlich 50.000 öffentliche Ladestationen

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:736713
Heute:37
Online:1