Meine Arbeit im Wahlkreis

Keine besseren Chancen für Kinder im Kreis Heinsberg durch KiBiz

Pressemitteilung 18.10.2007

U3-Kinder im Kreis zählen zu den Verlierern!

"Wer Chancen für Kinder ernst nimmt, muss Kibiz ablehnen", erklärt die Heinsberger Landtagsabgeordnete Ulla Meurer. Nur auf Druck des Aktionsbündnisses, der Wohlfahrtsverbände, Kirchen und Oppositionsparteien habe die CDU/FDP-Landesre-gierung reagiert und wenigstens an einigen Stellen am Kinderbildungsgesetz (KiBiz) nachgebessert. Dennoch bleibt es dabei, dass wesentliche Mängel nicht behoben sind. Auch wenn die Koalition aus CDU/FDP zurzeit ihre Änderungen als Erfolg verkauft.

Es ist davon auszugehen, dass Eltern in den Städten und Gemeinden des Kreises Heinsberg zukünftig 19 Prozent Elternbeiträge für die vorschulischen Einrichtungen aufbringen müssen. Derzeit werden im Kreis Heinsberg ca. 15% von den Eltern gezahlt. Die Differenz wird seit dem vergangenen Jahr von den Städten mit eigenem Jugendamt getragen, von den anderen über die Jugendamtsumlage des Kreises Heinsberg. Die Ganztagsangebote werden im Gesetz auf 25% gedeckelt und die U3-Betreuung wird nicht ausreichend ausgeweitet. Für die Waldkindergärten der Elterninitiativen im Kreis Heinsberg stellt sich die Frage, ob sie zukünftig weiterbestehen können. Die kleinen altersgemischten Gruppen werden in der jetzigen Form nicht mehr möglich sein. Wassenberg hat gerade erst eine neue Einrichtung in Steinkirchen in Betrieb genommen. Das „KiBiz“, das am 1.8.2008 in Kraft treten soll, sei insgesamt ein großer Titel mit wenig Mitteln und habe weder etwas mit Bildung noch mit guter Betreuung zu tun, stellt Meurer fest.

"Frühkindliche Bildung erfordert klar definierte Bildungsziele und -standards sowie international übliche niedrigere Betreuungsschlüssel. Weder das eine noch das andere hat im ‚Kibiz’ Niederschlag gefunden", so Meurer. Daran hat die abschließende Beratung im Ausschuss des Landtags nichts geändert.

Wenn ein Hauptziel der Landesregierung ist, mehr Betreuung von Kindern unter drei Jahren zu bieten, dann brauchen wir auch und gerade für die kleinsten im Kreis Heinsberg Qualität! Hier müsse dringend nachgebessert werden, fordert Meurer.

"Die Renditen von Bildungsinvestitionen sind in den ersten Lebensjahren am größten, deshalb ist es völlig unverständlich, warum die Landesregierung statt eines Bildungsgesetzes tatsächlich ein Finanzierungsgesetz auf den Weg bringt", so Meurer.

 

Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 872195 - 1 auf SPD-Märkischer-Kreis - 3 auf SPD Reken - 3 auf SPD Hille - Politik mit Herz - 1 auf SPD Hordel - 1 auf Renate Hendricks - 1 auf Jochen Stobbe - 2 auf Spd - 1 auf SPD Rotthausen - 1 auf SPD Stammheim-Flittard - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Märkischer Kreis - 1 auf SPD Ortsverein Bochum-Steinkuh - 1 auf Thomas Hähner - 2 auf SPD Nottuln - 1 auf SPD in NRW - 1 auf SPD Letmathe - 2 auf SPD Mettingen - 1 auf SPD Bonn-Süd - 1 auf Angelika Esch - 2 auf SPD Bochum-Gerthe - 2 auf SPD Köln-Ehrenfeld - 3 auf Stadtbezirk Bochum Mitte - 2 auf SPD Witten-Mitte - 3 auf SPD-Stadtverband Dorsten - 1 auf SPD Blomberg - 2 auf SPD Marienheide - 1 auf SPD Velen-Ramsdorf - 1 auf Gabriele Klingmüller - 2 auf SPD Nordkirchen - 1 auf AG60plus Bonn - 1 auf SPD Hofstede - 1 auf SPD Ortsverein Buer-Mitte I - 1 auf SPD Espelkamp - 1 auf SPD Altendorf-Ulfkotte - 1 auf Ortsverein Herne-Horsthausen - 1 auf SPD-Recklinghausen-Nord - 1 auf Jusos Ennepe-Ruhr - 1 auf SPD Heven-Krone - 1 auf SPD Ückendorf-Süd - 1 auf SPD Ennepetal - 1 auf SPD Regionalrat Münster - 1 auf SPD Ortsverein Altenberge - 1 auf SPD Sassenberg-Füchtorf - 1 auf SPD Ortsverein Coesfeld - 1 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 1 auf SPD Buchholz-Kämpen - 1 auf SPD Hennen-Kalthof - 2 auf AGS Regio Aachen - 2 auf SPD Hürtgenwald - 1 auf SPD Hückeswagen - 1 auf SPD Rhade - 1 auf SPD Ortsverein Oberhausen-Rheinhausen - 2 auf SPD Bonn - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld - 1 auf SPD Rureifel - 1 auf SPD Neunkirchen-Seelscheid - 1 auf SPD-Fraktion in der Bezirksver - 1 auf ASF Bonn - 1 auf Inge Howe - 1 auf SPD Ortsverein Bochum-Riemke - 1 auf SPD Bonn-Hardtberg - 1 auf SPD Ortsverein Telgte/Westbevern - 1 auf SPD Raesfeld - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Kleve - 1 auf SPD-Ortsverein Ennigerloh - 1 auf Burkhard Blienert - 1 auf SPD Gemeindeverband Hüllhorst - 1 auf SPD Bad Oeynhausen - 1 auf Rainer Bovermann - 1 auf SPD Engelskirchen -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:872196
Heute:29
Online:2