Meine Arbeit im Wahlkreis

Meurer und Seidl: Weiß der Haushaltsexperte Krückel nicht, was er beschließt?

Pressemitteilung 17.04.2008

Kreis Heinsberg. Als "äußerst starken Tobak" haben die SPD-Landtagsabgeordnete Ulla Meurer und die Grüne Abgeordnete Dr. Ruth Seidl die Äußerung ihres CDU-Landtagskollegen Bernd Krückel in der gestrigen Ausgabe der "Heinsberger Nachrichten" bezeichnet. Krückel hatte als Grund für das überraschende Ausbleiben der Fördermittel in Höhe von 1,9 Mio. zum Umbau des Geilenkirchener Bahnhofs und des Vorplatzes die Vermutung geäußert: "Ich habe den Eindruck, dass in den beteiligten Behörden Regierungspräsidium und Ministerium auf Mitarbeiterebene alte Seilschaften aus rot-grünen Zeiten schon Kommunalwahlkampf betreiben."

Mit einer solchen Äußerung disqualifiziere Bernd Krückel sich selbst, schreiben die beiden Abgeordneten in einer Pressemitteilung. "Weiß der Haushaltsexperte der CDU-Landtagsfraktion, Bernd Krückel, nicht, was er beschließt? Bevor er auch nur bei den betreffenden Stellen nachgefragt hat, unterstellt er lieber den Beamten und Beamtinnen gleich zweier Landesbehörden eine absichtliche Benachteiligung der Stadt Geilenkirchen aus politischen Gründen. Diese Verunglimpfung der Landesbediensteten in der Bezirksregierung und dem Ministerium darf nicht unwidersprochen bleiben", empört sich Ruth Seidl.

"So erweckt Bernd Krückel den Eindruck, dass weder Regierungspräsident Lindlar in Köln noch Minister Oliver Wittke in Düsseldorf ihren Laden im Griff haben. Bauminister Oliver Wittke hat in den letzten drei Jahren 45 Mio. € Landesmittel bei der Städtebauförderung gekürzt. Dies ist mit Zustimmung der schwarz-gelben Koalition einschließlich Bernd Krückel als stellvertretendem Vorsitzenden des Haushalts- und Finanzausschusses geschehen. Damit ist offensichtlich der Bahnhofsvorplatz in Geilenkirchen unter die Räder geraten.", ergänzt Meurer.

"Rot-grüne Seilschaften scheinen auch hervorragend bei der Förderung der Städte Hückelhoven, Heinsberg und anderen zu funktionieren", meinen die Landtagsabgeordneten ironisch. Denn in diese Städte fließen die Fördermittel – trotz CDU-Mehrheit.

 

Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:701535
Heute:59
Online:2