Meine Arbeit im Wahlkreis

Fragebogen-Aktion: Voraussetzungen für Zustimmung der Schulen lagen nicht vor

Pressemitteilung 19.06.2008

Schulministerin beantwortet Anfrage von Ulla Meurer (SPD)

Erkelenz. Jetzt ist es schulrechtlich geklärt: "Die Befragung aller Erkelenzer Schulkinder über ihre privaten familiären Verhältnisse im Zusammenhang mit ihrem Freizeitverhalten im Mai dieses Jahres hätte so nie stattfinden dürfen", sagt die SPD-Landtagsabgeordnete Ulla Meurer. Denn weder lagen schriftliche Einverständniserklärungen der Eltern vor, noch gab es für die Kinder deutliche Hinweise auf die Freiwilligkeit der Teilnahme, schon gar nicht fand die Rückgabe der Fragebögen in verschlossenen Briefumschlägen statt.

All diese Voraussetzungen müssen aber gelten, damit die Schulleitung ihre Zustimmung zu einer solchen Aktion geben darf. Dies teilte Schulministerin Barbara Sommer jetzt der Sozialdemokratin mit Hinweis auf den Runderlass des Ministeriums für Schule und Weiterbildung "Wissenschaftliche Untersuchungen, Tests und Befragungen an Schulen gemäß § 120 Abs. 4 SchulG" vom 15.7.1996 mit. Ulla Meurer hatte vor dem Hintergrund der umstrittenen und nach Protesten des Erkelenzer SPD-Ortsvereins und zahlreicher Eltern eingestellten Fragebogen-Aktion eine schulrechtliche Prüfung gefordert.

Nach dem Erlass trifft die Schulleitung nach Beteiligung der Schulkonferenz allein die Entscheidung über eine Teilnahme ihrer Schüler an einer wissenschaftlichen Untersuchung oder Befragung. Weder der Schulträger, in den meisten Fällen die Stadt, noch die Schulaufsicht haben das Recht, eine solche Aktion anzuordnen bzw. zu verhindern. Die Zustimmung der Schulen kann aber nur erteilt werden,
"3.1.1 wenn keine unvertretbare Belastung des Unterrichts stattfindet,
3.1.2 wenn Lehrkräfte und Verwaltungspersonal der Schule nicht in der Wahrnehmung ihrer Aufgaben beeinträchtigt werden,
3.1.3 wenn sich das Vorhaben auf die Unterrichts- und Erziehungswirklichkeit in Schule und Unterricht bezieht,
3.1.4 wenn durch Art und Inhalt der Untersuchung oder Befragung nicht in schutzwürdige Rechte von Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern, Erziehungsberechtigten oder weiteren Personen eingegriffen wird,
3.1.5 wenn die Anonymität der Betroffenen gewahrt bleibt; bei Einsatz von Fragebögen muss deren Rückgabe in verschlossenen Briefumschlägen erfolgen;
3.1.6 wenn Namen und Anschriften der Schülerinnen und Schüler und deren Erziehungsberechtigten nicht gefordert werden,
3.1.7 wenn die Eltern der betroffenen Schülerinnen und Schüler sich auf der Grundlage umfassender Informationen über das Vorhaben schriftlich einverstanden erklärt haben und zuvor auf die Freiwilligkeit der Teilnahme hingewiesen wurden."
Die Zustimmung ist gar zu versagen, "3.2.2 wenn die Schule nur als Organisationshilfe zum Erreichen einer Zielgruppe benutzt wird und die Themenstellung des Vorhabens eine Mitwirkung der Schule von der Sache her nicht erfordert."

Ulla Meurer: "Mit diesem Blick in den Runderlass, abgedruckt in den Schulvorschriften BASS 10-45 Nr. 2, ist klar, was viele Schulleiter schon vorher richtig erkannt und dementsprechend gehandelt haben: Die Fragebögen durften nie ausgeteilt werden."

 

Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:701546
Heute:59
Online:1