Meine Arbeit im Wahlkreis

Meurer: "Ein Schlag ins Gesicht von Eltern und Kindern"

Pressemitteilung 08.12.2008

Schulministerin hält Wegberger Hauptschule für gut ausgestattet

Wegberg. "Diese Antwort von Schulministerin Barbara Sommer ist ein Schlag ins Gesicht der Wegberger Eltern und Kinder." So empfindet Ulla Meurer, SPD-Landtagsabgeordnete, die mündliche Stellungnahme der Schulministerin zu den Beschwerden der Elternpflegschaft an der Wegberger Ganztagshauptschule.
Diese hatte sich in einem Offenen Brief über Unterrichtsausfall, mangelhaft deutsch sprechende Aushilfslehrer und brachliegende Förderkonzepte beklagt und um dringende Hilfe gebeten. Ulla Meurer hatte diesbezüglich eine rasche mündliche Antwort im Landtag eingefordert.
Und diese Antwort, so Meurer, hat es in sich, denn darin wird auch der Schulleitung der schwarze Peter zugeschoben: "Die Schule hat ausreichende Kapazitäten, um den Unterricht in vollem Umfang sicherzustellen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Schulleitung alle ihr zur Verfügung stehenden organisatorischen Maßnahmen auch wirklich nutzt", heißt es im Redemanuskript. Penibel rechne die Ministerin den Eltern und der Schulleitung vor, dass der Grundbedarf der Wegberger Hauptschule bei 21 Stellen liege, der Gesamtbedarf bei 24,3 Stellen und dass tatsächlich besetzt und vor Ort 25,6 Stellen verfügbar seien. "Das sind 1,3 Stellen mehr als der Gesamtbedarf und 4,6 Stellen mehr, als zur Erteilung des Unterrichts nach Stundentafel erforderlich", heißt es weiter. "Insofern, verehrte Frau Meurer, ist die von Ihnen beschriebene angebliche Problemlage an der Hauptschule Wegberg überhaupt nicht gegeben!" teilt Sommer der Sozialdemokratin und damit indirekt auch den Eltern mit.

Des weiteren verteidigt Sommer in ihrem Sprechzettel vom 3. Dezember die Lehrkräfte, die als Seiteneinsteiger an die Schulen gekommen sind: "Ich halte Handwerker, Diplom-Ingenieure und sonstige Fachkräfte ohne Lehrerausbildung für sehr qualifiziert! Sie sind eine echte Bereicherung für unsere Schulen", behauptet Sommer.
Dazu Ulla Meurer: "Eine Aussage, die in ihrer Pauschalität einfach nicht richtig sein kann, eher ein Armutszeugnis ist. Ein guter Chemiker muss nicht zwangsläufig auch ein guter Pädagoge oder ein guter Didaktiker sein. Wozu brauchen wir sonst eine Lehrerausbildung?" Harald Kersten, der Fraktionsvorsitzende der Wegberger SPD, wird umgehend die Schulleitung und die Eltern informieren.

 

Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:701553
Heute:60
Online:1