Meine Arbeit im Wahlkreis

Stichwahl des Bürgermeisters erhöht dessen Legitimation

Pressemitteilung 10.09.2009

Ulla Meurer (SPD) für Änderung des Kommunalwahlrechtes

Kreis Heinsberg. Gar nicht einverstanden ist die SPD-Landtagsabgeordnete Ulla Meurer mit dem heutigen Abstimmungsergebnis zum Thema "Änderung des Kom-munalwahlrechts". Knapp zwei Wochen nach der Kommunalwahl hatte die SPD-Fraktion im Landtag einen Antrag gestellt, mit dem die Stichwahl bei den Bürgermeistern und Landräten wieder eingeführt werden und deren Amtsperiode mit der der Kommunalparlamente zeitlich übereinstimmen sollte. Beides lehnte die CDU/FDP-Regierungskoalition ab. "Eine Stichwahl würde die demokratische Legitimation des Bürgermeisters erhöhen", begründet Ulla Meurer die SPD-Forderung. "Wenn nur noch 50 Prozent der Menschen zur Wahl gehen, haben auch die Bürgermeister des Kreises Heinsberg jetzt nur die Zustimmung von etwa 25 Prozent der Bevölkerung." Und wenn die Bürgermeisterwahl abgekoppelt sei von den Wahlen zu den Räten – Bürgermeister sind in Zukunft sechs Jahre im Amt, die Räte dagegen nur fünf – dann würden in Zukunft noch weniger zur Wahl gegen, weil immer irgendwo im Kreis Heinsberg gewählt werde. "Das Ergebnis ist Bürokratie-Aufbau statt Abbau – und das vor dem Hintergrund der Rekordverschuldung im Land", ärgert sich die Sozialdemokratin. Dass die CDU sich gegen die Stichwahl ausspreche, sei kein Wunder: "Schließlich haben 2004 vor allem CDU-Amtsinhaber durch die Stichwahl ihr Amt verloren." Gegen die Zersplitterung der Räte und Kreistage durch den Einzug vieler Mini-Parteien wollte die SPD eine neue Sperrklausel einführen. Auch dies wurde von CDU/FDP abgelehnt. "Die Arbeit der Räte wird so unnötig erschwert", kritisiert Ulla Meurer.

 

Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:701560
Heute:60
Online:1