Meine Arbeit im Wahlkreis

Müller-Piepenkötter lässt JVA Heinsberg warten

Pressemitteilung 14.07.2009

Drei Jahre ist es nun schon her, dass die nordrhein-westfälische Justizministerin Müller-Piepenkötter der JVA Heinsberg einen Besuch abstattete. Die Gruppensprecher der Gefangenen baten die Ministerin damals um die Anbringung eines Kartentelefons in jedem der sechs Gefangenenhäuser, um so besseren Kontakt zu ihren Familien halten zu können. Müller-Piepenkötter versprach, eine Lösung zu suchen. Doch diese ist die Ministerin der JVA Heinsberg immer noch schuldig.

Seit 2007 laufen bereits Versuche mit Telefonkontensystemen dreier verschiedener Anbieter in mehreren Justizvollzugsanstalten, u.a. in Bochum und Münster. Bereits im Frühjahr 2008 sollte die Entscheidung fallen, mit welchem Anbieter man diese Systeme flächendeckend einführen wird und damit auch in der JVA Heinsberg. Auf Anfrage der SPD-Landtagsabgeordneten Ulla Meurer im Mai vergangenen Jahres, wann denn endlich die Entscheidung falle, hieß es von der Justizministerin, dass die Entscheidung vorbereitet werde. Aber auch ein weiteres Jahr später, scheint die Entscheidung immer noch nicht aus der Vorbereitungsphase hinausgekommen zu sein. Die Insassen der JVA Heinsberg warten immer noch vergebens auf das Telefonkontensystem. Auf Nachfrage Ulla Meurers, wann denn endlich mit einem Urteil gerechnet werden kann, antwortet Müller-Piepenkötter kurz und knapp: "Der Zeitpunkt ist offen."

 

Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:701567
Heute:60
Online:1