Meldungen Düsseldorf

U3-Betreuung: Ulla Meurer fordert Stärkung der Kommunen statt Schönrechnerei

Pressemitteilung 08.12.2009

Kreis Heinsberg. Verärgert über "die Schönrechnerei" seitens des Kinder- und Jugendministers Armin Laschet im Bereich der Betreuungsplätze für unter Dreijährige zeigt sich Ulla Meurer. Die SPD-Landtagsabgeordnete kritisiert die weit auseinanderklaffenden Angaben, die die schwarz-gelbe Landesregierung zur Anzahl der bestehenden Betreuungsplätze gemacht habe. "Am 3. November ist vom kinderfreundlichen Musterland mit 86.000 Plätzen die Rede, eine Woche später sind es nur noch 52.508, womit Nordrhein-Westfalen zu einem der Schlusslichter gehört." Dass somit plötzlich zum Ausbauziel für 2010 sage und schreibe 60.000 Plätze fehlten, habe der Minister im Ausschuss für Generationen mit der anderen Zählweise der Bundesstatistiker erklärt, die für alle Bundesländer nach einer einheitlichen Methode die Betreuungsquote errechnen.

"Egal, wie nun gezählt wird, an der Rangfolge der Bundesländer ändert das doch nichts", so Meurer. So betrage die Betreuungsquote für Nordrhein-Westfalen 11,6%, im SPD-regierten Rheinland-Pfalz 17,6%. Während in Rheinland-Pfalz der Kindergartenbesuch für Drei- bis Sechsjährige von Beiträgen befreit worden sei, zahlten in Nordrhein-Westfalen die Eltern weiterhin eine breite Palette von null Euro bis hin zu mehreren hundert. 2009 seien in Rheinland-Pfalz pro Einwohner rund 86 Euro in die frühkindliche Bildung gesteckt worden, während es in NRW 2009 nur 67 Euro pro Einwohner gewesen seien.

Die SPD- Fraktion habe daher einen Antrag an den Landtag gerichtet, in dem die Landesregierung aufgefordert werde, dem Landtag noch im Jahr 2009 ein Konzept vorzulegen, in dem die bundesweit vereinbarten Pläne zum U3-Ausbau umgesetzt und die bisherigen Versäumnisse aufgeholt würden. "Gemeinsam mit Kommunen und Trägern soll ein konsensfähiges Konzept mit Planzahlen für alle Haushaltsjahre bis 2013 erarbeitet und noch bis Mai 2010 vorgelegt werden. Außerdem fordern wir, dass endlich gemeinsam mit den Kommunen und den Trägern von Kindertageseinrichtungen eine Initiative zur Erreichung einer 100%igen Betreuungsquote bei den drei- bis sechsjährigen Kindern entwickelt wird. Darüber hinaus soll die Landesregierung die laufenden Haushaltsberatungen 2010 für eine erhebliche Steigerung der Ausgaben für die frühkindliche Bildung nutzen", verlangt die Sozialdemokratin.

"Denn die Kommunen, denen Minister Laschet mehrfach den schwarzen Peter in die Schuhe geschoben hat, sind schlicht und einfach finanziell nicht mehr in der Lage, die Versprechen des Ministers stellvertretend für ihn zu erfüllen. Sie haben die berechtigte Sorge, dass sie ab 2013 den Rechtsanspruch der Eltern umsetzen müssen und dabei von dieser Landesregierung wieder mal im Stich gelassen werden", sagt Ulla Meurer. Deshalb müsse NRW endlich mit dem Sparzwang des Kinderbildungsgesetzes aufhören.

 

Mehr zu diesem Thema:


 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 582699 - 3 auf SPD Bad Oeynhausen - 4 auf SPD Bochum-Hamme - 5 auf SPD Bonn - 2 auf SPD Radevormwald - 3 auf SPD Neunkirchen-Seelscheid - 1 auf SPD Schmechtingtal - 1 auf Renate Hendricks - 1 auf SPD Ostersbaum - 2 auf SPD Marienheide - 1 auf SPD Buer-Mitte III - 2 auf SPD Annen - 3 auf OV Erle-Nord - 1 auf SPD Altenbochum - 1 auf SPD Gescher - 2 auf SPD Kevelaer - 1 auf SPD Ortsverein Altenberge - 2 auf SPD-Kreistagsfraktion Kleve - 3 auf SPD Altwulfen-Deuten - 1 auf Jusos Dorsten - 1 auf SPD Bonn-Süd - 1 auf SPD Rotthausen - 1 auf SPD Ückendorf-Süd - 1 auf SPD Everswinkel - 1 auf SPD Morsbach - 1 auf Wipperfürth-SPD - 1 auf SPD Stadtbezirk Bochum Nord - 1 auf Ortsverein Unna-Massen - 1 auf SPD AG 60 plus - 2 auf SPD Velen-Ramsdorf - 2 auf SPD-Witten - 2 auf SPD Lindlar - 1 auf Gabi Mayer - 1 auf SPD OV Schönebeck-Bedingrade - 2 auf SPD Ortsverein Oberhausen-Rheinhausen - 1 auf SPD Hennen-Kalthof - 1 auf Uwe Leuchtenberg - 1 auf SPD Gemeindeverband Hüllhorst - 5 auf SPD UB Borken - 1 auf Bürgermeister für Wetter - 1 auf SPD Bestwig - 1 auf SPD-Oelde.de - 2 auf SPD-Kreisverband Warendorf - 1 auf SPD Altendorf-Ulfkotte - 1 auf AGS Regio Aachen - 1 auf SPD Sendenhorst - 1 auf Wolfgang Jörg MdL - 2 auf SPD Schwelm - 1 auf SPD Bochum-Gerthe - 1 auf SPD Blomberg - 2 auf SPD-Stadtverband Dorsten - 1 auf SPD Stadtbezirk Köln-Kalk - 1 auf Burkhard Blienert - 1 auf SPD Hilchenbach - 1 auf SPD Havixbeck & Hohenholte - 1 auf Jusos Mettmann - 1 auf SPD Sassenberg-Füchtorf - 1 auf Axel Brauckmüller - 1 auf SPD Ortsverein Telgte - 1 auf SPD Münster-Roxel -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:582700
Heute:26
Online:1