Wahlbetrug statt Haushaltskonsolidierung

Wahlen

Pressemitteilung 21.10.2009

Gisela Walsken verweist darauf, dass für das Land Nordrhein-Westfalen allein im Zeitraum Januar bis September 2009 Steuereinnahmen in Höhe von rund 2,5 Milliarden Euro weggebrochen seien.

"Die Wahlversprechen von CDU und FDP werden für die Steuerzahler in NRW teuer werden. CDU und FDP haben im Wahlkampf Haushaltskonsolidierung versprochen. Nun täuscht und trickst Schwarz-Gelb, dass sich die Balken biegen.

Statt Haushaltswahrheit wird den Menschen ein milliardenschwerer Wahlbetrug aufgetischt. Denn auch die Schulden in Schattenhaushalten bleiben Schulden, die von unseren Kindern und Enkeln zurückgezahlt werden müssen", warnte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Gisela Walsken, angesichts der bei den Berliner Koalitionsverhandlungen bekannt gewordenen Pläne von CDU und FDP, über Schattenhaushalte Steuererleichterungen zu ermöglichen.

Die SPD-Finanzexpertin verwies darauf, dass für das Land Nordrhein-Westfalen alleine im Zeitraum Januar bis September 2009 Steuereinnahmen in Höhe von rund 2,5 Milliarden Euro weggebrochen seien. "Wenn CDU/FDP jetzt Steuersenkungen ankündigen, die zu weiteren Milliardenausfällen bei Ländern und Kommunen führen, spielt die zukünftige Bundesregierung schon vor Amtsantritt mit der Handlungsfähigkeit des Landes", kritisierte Walsken. Sie warf Ministerpräsident Rüttgers vor, bei dieser Wählertäuschung mit Ansage mitzumachen, weil er sich mit Wahlgeschenken über die NRW-Landtagswahl im Mai 2010 retten wolle. "Die Menschen durchschauen dies abgekartete Spiel. Denn anschließend werden CDU und FDP den Rotstift bei den sozialen Sicherungssystemen oder bei den Personalausgaben ansetzen müssen", betonte Walsken.

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:701563
Heute:60
Online:1