Versprochen - Gehalten

Frauenpolitik

29. April 2012
Versprochen - Gehalten

Gerade im Bereich der Frauenpolitik hat die SPD geführte Minderheitsregierung in nur 20 Monaten mehr positives erreicht als die Vorgängerregierung in fünf Jahren! Wir haben im Februar 2010 unser AsF-Wahlprogramm verabschiedet. Vieles ist verwirklicht, manches ist noch offen geblieben. Die Zeit war dann doch zu kurz.

Wir haben versprochen
1. Die Beitragsfreiheit für Ganztagsbetreuung einzuführen!
Zum Kindergartenjahr 2011/2012 wurde das letzte Kindergartenjahr beitragsfrei. Das Land hat die Kosten für die Familien übernommen!

Das haben wir gehalten!

Wir haben versprochen:
2. Wir haben versprochen, das Schulsystem auf Ganztag umzubauen.
Mit dem Schulkonsens bis 2023 wurde erreicht, dass die Hauptschule aus der Verfassung gestrichen wurde und das die neue Sekundarstufe an den Start gehen kann. Der Ausbau von Gesamtschulen – und die wieder im Ganztag – soll vorankommen. Die kleinen Grundschulstandorte bleiben erhalten.

Das haben wir gehalten!

Wir haben versprochen:
3. Eine landesweit einheitliche, bedarfsdeckende finanzielle und personelle Ausgestaltung von Frauenhäusern
Bei der Frauenhausfinanzierung haben wir die vierte Personalstelle – von der Vorgängerregierung gestrichen – in den NRW-Frauenhäusern seit dem Haushaltsjahr 2011 wieder eingeführt. Seit 1. Oktober 2011 können die landesgeförderten Frauenhäuser einen Zuschuss zu den Sachausgaben für bestimmte Ausgabenzwecke bis zu 6.000 EUR pro Einrichtung erhalten!

Das haben wir gehalten!

Wir haben versprochen:
4. Eine auskömmliche Finanzierung der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe.
Wir haben eine Sachkostenpauschale für Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe eingeführt!

Das haben wir gehalten!

Wir haben versprochen:
5. Bei der Vergabe öffentlicher Aufträge sollen nur Betriebe zum Zuge kommen, die Frauen und Männer in der Entlohnung gleich behandeln
Mit dem Tariftreue- und vergabegesetz vom 21. Dezember 2011 haben wir erreicht, dass für die Bezahlung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Mindeststandards eingehalten werden müssen, wenn Unternehmen öffentliche Aufräge ab 20.000 EUR bekommen wollen. Dann muss der Mindestlohn 8,62 EUR je Stunde sein.

Das haben wir gehalten!

Wir haben versprochen:
6. Flächendeckender Mindestlohn
Wir haben eine Gesetzesinitiative über den Bundesrat eingereicht und haben mit dem imTariftreuegesetz festgelegten mindestlohn ein wichtiges zeichen gesetzt!

Das haben wir gehalten!

Wir haben versprochen:
7. Wir wollen den flächendeckenden Wiederaufbau der Infrastruktur „Regionalstellen Frau und Beruf“ vorantreiben.
Seit Januar sind von 16 neu eingerichteten „Kompetenzzentren Frau und Beruf“ 11 an den Start gegangen, so gibt es wieder je Regionalagenturbezirk eine Anlaufstelle für Berufsrückkehrerinnen, Unternehmensgründerinnen, Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber!

Das haben wir gehalten!

Wir haben versprochen:
8. Ein Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschat u. a. zur Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen. Eine Quote für die Besetzung von Führungsgremien nicht nur in börsennotierten Unternehmen. Im Aktiengesetz festzulegen, dass die Aufsichtsräte deutscher Aktiengesellschaften bis zum Jahr 2013 mindestens zu 40 % jeweils mit Frauen und Männern besetzt sein müssen (nach norwegischem und französischem Vorbild).
9. Im Bundesrat hat Thomas Kutschaty, Justizminister in Nordrhein-Westfalen, eine Gesetzesinitiative zur Durchsetzung einer 40 % Quote in börsennotierten Unternehmen eingebracht.

Das haben wir gehalten!

Wir haben versprochen:
Kontrollmechanismen und Sanktionsmöglichkeiten zur Durchsetzung gleicher Bezahlung bei gleicher und gleichwertiger Arbeit, da freiwillige Lösungen bisher nicht zum Erfolg geführt haben
Ein Entgeltgleichheitsgesetz bleibt für uns eine grundlegende Forderung. Wir wollen Transparenz über die Entlohnung und damit einen Prozess zur Beseitigung der Lohnlücke von 23 % einleiten und festlegen. Dazu werden wir Instrumente zur Kontrolle und Durchsetzbarkeit von Lohngleichheit einführen. Die AsF NRW unterstützt die Forderung nach einem Entgeltgleichheitsgesetz auf Bundesebene. (siehe unser Flyer)
Wir wollen eine modellhafte Erprobung des „eg-check-Verfahrens“ (Entgeltgleichheits-Check) innerhalb der Landesverwaltung durchführen

Das und die anderen auf unserem AsF- Wahlprogramm 2010 stehenden Forderungen haben wir auf der Agenda! Mit Starken Frauen in NRW und im Landtag werden wir sie umsetzen.

Versprochen!

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 582630 - 1 auf SPD Everswinkel - 3 auf SPD-Ortsverein Bochum-Ehrenfel - 1 auf SPD Kierspe - 2 auf SPD Ortsverein Weeze - 1 auf SPD Nümbrecht - 1 auf SPD OV Schönebeck-Bedingrade - 4 auf Jusos Mettmann - 1 auf SPD Ortsverein Tannenbusch Dra - 2 auf SPD Ortsverein Bochum-Steinkuh - 1 auf Stadtbezirk Bochum Mitte - 3 auf SPD AG 60 plus - 2 auf SPD Lindlar - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld - 1 auf SPD Letmathe - 1 auf SPD-Witten-Bommern - 1 auf SPD Gescher - 1 auf SPD Marienheide - 2 auf SPD Ortsverein Altenberge - 1 auf AsJ Ruhr-Mitte - 1 auf SPD Regionalrat Münster - 1 auf SPD-Stadtverband Eschweiler | - 2 auf SPD Morsbach - 1 auf SPD Annen - 2 auf SPD Neunkirchen-Seelscheid - 2 auf SPD Ennepetal - 3 auf SPD Gemeindeverband Hüllhorst - 1 auf SPD Essen-Rüttenscheid - 1 auf SPD Hemer - 3 auf SPD-Witten - 4 auf SPD Schwelm - 1 auf SPD Raesfeld - 1 auf SPD Lembeck - 1 auf Thomas Stotko MdL - 1 auf SPD Radevormwald - 1 auf Rainer Bovermann - 1 auf Stadtverband Beckum - 1 auf SPD Poppelsdorf Südstadt - 1 auf Angelika Esch - 1 auf SPD Engelskirchen - 2 auf Dietmar Schultheis - 2 auf SPD Reken - 1 auf SPD Sendenhorst - 1 auf SPD UB Borken - 1 auf Mirko Komenda - 1 auf SPD Bochum-Hamme - 1 auf Uwe Leuchtenberg - 2 auf SPD-Kreistagsfraktion WAF - 2 auf SPD Distrikt Ellen - 1 auf SPD Resse - 1 auf Bürgermeister für Wetter - 4 auf OV Erle-Nord - 2 auf SPD-Oelde.de - 1 auf SPD Altendorf-Ulfkotte - 1 auf SPD OV Minden-Meißen - 2 auf SPD Ortsverein Telgte - 2 auf SPD OV Mariadorf-Hoengen - 1 auf Wolfgang Jörg MdL - 2 auf SPD-Stadtverband Dorsten - 1 auf SPD Hille - Politik mit Herz - 1 auf SPD-Fraktion in der Bezirksver - 1 auf SPD Hürtgenwald - 1 auf SPD Rüdinghausen-Schnee - 1 auf Axel Brauckmüller -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:582631
Heute:26
Online:1