ASF-Vorstand neu gewählt - Ferner: Bundesregierung hat mit moderner Gleichstellungspolitik nichts am Hut

Frauenpolitik

Pressemitteilung 05.06.2010

Bei der heute stattfindenden ASF-Bundeskonferenz wurde ein neuer Vorstand gewählt. Neben der Vorsitzenden Elke Ferner gehören dazu die Stellvertreterinnen Evelyne Gebhardt, MdEP, (Baden-Württemberg), Barbara Hackenschmidt, MdL, (Brandenburg) und Marianne Wallach (Nordrhein-Westfalen).

In ihrer Rede auf der Bundeskonferenz forderte Elke Ferner Quoten für Aufsichtsräte und Vorstände sowie die Änderung des Wahlrechts:

„Gleichstellung jetzt!“ heißt das Motto der diesjährigen ASF-Bundeskonferenz. Glücklicherweise müssen wir gleichstellungspolitische Forderungen nicht mehr mühsam durchsetzen. Das ist deutlich leichter geworden, als es noch vor 10 oder 20 Jahren der Fall war. Aber die Forderungen und Beschlüsse der SPD zu einer modernen Gleichstellungspolitik werden noch nicht öffentlich sichtbar.

Die schwarz-gelbe Bundesregierung hat, trotz Frau Merkel als Regierungschefin, trotz Frau von der Leyen als Arbeitsministerin und trotz Frau Schröder als Frauen- und Familienministerin mit echter und moderner Gleichstellungspolitik nichts am Hut. Ein Gleichstellungsgesetz oder Quoten für Aufsichtsräte und Vorstände - wie die ASF es seit langem fordert - lehnt Frau Schröder ab, obwohl sich seit Bestehen der freiwilligen Vereinbarung zwischen Bundesregierung und der Wirtschaft nichts geändert hat.

Die Zeit der freiwilligen Vereinbarungen ist vorbei - jetzt ist die Zeit des Handelns! Wir brauchen ein Gesetz, wenn wir nicht nochmals Jahrzehnte verlieren wollen und damit weitere Frauengenerationen von einer gleichberechtigten Teilhabe, von gleichen Karrierechancen ausschließen wollen. Anstatt endlich Partei zu ergreifen und sich unserer Forderung nach einem Gleichstellungsgesetz anzuschließen, taucht Frau Schröder bei diesem Thema schlicht ab.

Nicht nur die Wahl in Nordrhein-Westfalen hat gezeigt, dass unsere parteiinterne Quote wegen des Wahlrechtes nicht immer dazu führt, dass in den Fraktionen nach der Wahl auch mindestens 40 Prozent jedes Geschlechts vertreten sind. Aktuell sind es etwas über 28 Prozent in der neuen Landtagsfraktion der SPD.

Deshalb setzt sich die ASF dafür ein, dass wir - ähnlich wie in Frankreich und anderen Ländern - eine Änderung des Wahlrechtes brauchen, um sicher zu stellen, dass der größte Teil der Bevölkerung in den Parlamenten nicht völlig unterrepräsentiert ist.

Wir müssen jetzt die Grundlagen dafür legen, dass in den nächsten 10 Jahren die Gleichstellung von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft deutlich vorangehen kann!

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 577950 - 1 auf SPD AG 60 plus Rhein-Sieg - 2 auf SPD Ortsverein Altenberge - 3 auf SPD Altendorf-Ulfkotte - 1 auf SPD Altwulfen-Deuten - 2 auf Dr. Ansgar Müller - 1 auf AsJ Ruhr-Mitte - 1 auf SPD Bad Oeynhausen - 1 auf Burkhard Blienert - 1 auf SPD Blomberg - 1 auf Rainer Bovermann - 2 auf SPD Bonn - 1 auf Dietmar Schultheis - 4 auf SPD-Stadtverband Dorsten - 3 auf SPD OV Dorsten-Altstadt - 1 auf SPD OV Dortmund-Süd - 1 auf OV Erle-Nord - 1 auf SPD-Stadtverband Eschweiler | - 1 auf SPD Espelkamp - 1 auf Friedhelm Lueg. Ein Ehrenfelde - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion WAF - 1 auf SPD Gescher - 1 auf Gabi Mayer - 3 auf SPD Bonn-Hardtberg - 1 auf SPD Kreis Heinsberg - 2 auf SPD Hervest Dorsten - 1 auf SPD Hille - Politik mit Herz - 1 auf SPD Hordel - 1 auf SPD Hückeswagen - 1 auf Jochen Stobbe - 2 auf Jusos Dorsten - 3 auf Jusos Mettmann - 1 auf Jusos Witten - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld - 2 auf SPD Lembeck - 1 auf Ortsverein Unna-Massen - 1 auf SPD OV Minden-Meißen - 1 auf SPD Neunkirchen-Seelscheid - 1 auf SPD Nordkirchen - 1 auf SPD Ortsverein Oberhausen-Rheinhausen - 1 auf SPD - Porta Westfalica - 1 auf SPD-Recklinghausen-Nord - 2 auf SPD Rhade - 1 auf SPD Rhede - 1 auf SPD Sendenhorst - 2 auf Stadtbezirk Bochum Mitte - 2 auf SPD Ortsverein Bochum-Steinkuh - 2 auf SPD Ortsverein Telgte - 4 auf SPD UB Borken - 1 auf Uwe Leuchtenberg - 1 auf SPD Velen-Ramsdorf - 1 auf SPD-Ortsverein Ennigerloh - 3 auf SPD Waldbröl - 1 auf SPD Werther - 2 auf SPD-Witten -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:577951
Heute:2
Online:2