ASF-Vorstand neu gewählt - Ferner: Bundesregierung hat mit moderner Gleichstellungspolitik nichts am Hut

Frauenpolitik

Pressemitteilung 05.06.2010

Bei der heute stattfindenden ASF-Bundeskonferenz wurde ein neuer Vorstand gewählt. Neben der Vorsitzenden Elke Ferner gehören dazu die Stellvertreterinnen Evelyne Gebhardt, MdEP, (Baden-Württemberg), Barbara Hackenschmidt, MdL, (Brandenburg) und Marianne Wallach (Nordrhein-Westfalen).

In ihrer Rede auf der Bundeskonferenz forderte Elke Ferner Quoten für Aufsichtsräte und Vorstände sowie die Änderung des Wahlrechts:

„Gleichstellung jetzt!“ heißt das Motto der diesjährigen ASF-Bundeskonferenz. Glücklicherweise müssen wir gleichstellungspolitische Forderungen nicht mehr mühsam durchsetzen. Das ist deutlich leichter geworden, als es noch vor 10 oder 20 Jahren der Fall war. Aber die Forderungen und Beschlüsse der SPD zu einer modernen Gleichstellungspolitik werden noch nicht öffentlich sichtbar.

Die schwarz-gelbe Bundesregierung hat, trotz Frau Merkel als Regierungschefin, trotz Frau von der Leyen als Arbeitsministerin und trotz Frau Schröder als Frauen- und Familienministerin mit echter und moderner Gleichstellungspolitik nichts am Hut. Ein Gleichstellungsgesetz oder Quoten für Aufsichtsräte und Vorstände - wie die ASF es seit langem fordert - lehnt Frau Schröder ab, obwohl sich seit Bestehen der freiwilligen Vereinbarung zwischen Bundesregierung und der Wirtschaft nichts geändert hat.

Die Zeit der freiwilligen Vereinbarungen ist vorbei - jetzt ist die Zeit des Handelns! Wir brauchen ein Gesetz, wenn wir nicht nochmals Jahrzehnte verlieren wollen und damit weitere Frauengenerationen von einer gleichberechtigten Teilhabe, von gleichen Karrierechancen ausschließen wollen. Anstatt endlich Partei zu ergreifen und sich unserer Forderung nach einem Gleichstellungsgesetz anzuschließen, taucht Frau Schröder bei diesem Thema schlicht ab.

Nicht nur die Wahl in Nordrhein-Westfalen hat gezeigt, dass unsere parteiinterne Quote wegen des Wahlrechtes nicht immer dazu führt, dass in den Fraktionen nach der Wahl auch mindestens 40 Prozent jedes Geschlechts vertreten sind. Aktuell sind es etwas über 28 Prozent in der neuen Landtagsfraktion der SPD.

Deshalb setzt sich die ASF dafür ein, dass wir - ähnlich wie in Frankreich und anderen Ländern - eine Änderung des Wahlrechtes brauchen, um sicher zu stellen, dass der größte Teil der Bevölkerung in den Parlamenten nicht völlig unterrepräsentiert ist.

Wir müssen jetzt die Grundlagen dafür legen, dass in den nächsten 10 Jahren die Gleichstellung von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft deutlich vorangehen kann!

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 755760 - 4 auf Gabi Mayer- Rat der Stadt Bonn - 1 auf SPD - Porta Westfalica - 1 auf SPD OV Dorsten-Altstadt - 1 auf Gabriele Gerber-Weichelt - 1 auf SPD Bonn-Süd - 1 auf SPD-Kreisverband Warendorf - 3 auf SPD UB Borken - 2 auf SPD Bonn - 1 auf SPD Bochum-Hamme - 1 auf Bürgermeister für Wetter - 1 auf SPD-Hochschulgruppe - Juso-HSG - 1 auf Jusos Ennepe-Ruhr - 1 auf SPD Bochum Abzweig Voede - 3 auf SPD Schwelm - 1 auf SPD-Ortsverein Ennigerloh - 3 auf SPD Reken - 2 auf SPD-Oelde.de - 1 auf SPD-Ennepe-Ruhr - 2 auf SPD-Kreistagsfraktion Märkischer Kreis - 1 auf SPD Straelen - 1 auf AGS Regio Aachen - 1 auf SPD Ortsverein Buer-Mitte I - 2 auf Arbeitsgemeinschaft 60plus im - 3 auf SPD Ortsverein Weeze - 1 auf SPD Gemeindeverband Hüllhorst - 2 auf Jusos Dorsten - 2 auf SPD Delbrück - 1 auf Mirko Komenda - 1 auf SPD Rosendahl - 1 auf ASF Witten - 1 auf SPD Wulfen - 1 auf SPD-Fraktion in der Bezirksver - 2 auf SPD Annen - 1 auf SPD OV Minden-Meißen - 1 auf SPD Bestwig - 2 auf SPD Blomberg - 1 auf SPD Bonn-Hardtberg - 3 auf SPD Bad Oeynhausen - 2 auf SPD Eschweiler - 1 auf SPD Ortsverein Telgte/Westbevern - 2 auf SPD-Märkischer-Kreis - 2 auf SPD Breckerfeld - 2 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 2 auf SPD Rhade - 1 auf Angelika Esch - 1 auf Uwe Leuchtenberg - 2 auf Armin Jahl, Ihr Kandidat für D - 1 auf Rainer Bovermann - 1 auf Spd - 1 auf SPD Marienheide - 1 auf SPD Raesfeld - 1 auf SPD Ortsverein Bochum-Steinkuh - 2 auf Renate Hendricks - 1 auf AGS NRW - 1 auf SPD Ortsverein Coesfeld - 1 auf SPD Münster-Roxel - 1 auf Binnaz Öztoprak - 1 auf SPD Ückendorf-Süd - 1 auf SPD Nörvenich - 2 auf Dietmar Schultheis -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

04.12.2019 21:25 Bundesparteitag in Berlin
Wir laden ein zum ordentlichen Bundesparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir wählen eine neue Parteispitze – mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir stellen die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik. Wir entwickeln die Organisation unserer Partei weiter, um besser und schlagkräftiger zu werden. Unsere Gesellschaft erfährt viele Veränderungen, Umbrüche und

03.12.2019 08:36 Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans gewinnen Mitgliederbefragung
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die SPD in die neue Zeit führen. Das haben die Mitglieder entschieden. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer gratulierte beiden und dankte dem unterlegenen Team Klara Geywitz und Olaf Scholz. „Wir sind uns einig: wir bleiben zusammen. Wir sind eine SPD.“ Esken und Walter-Borjans kündigten an, die SPD zusammenhalten zu

03.12.2019 08:34 Bernd Westphal zu Altmaiers Industriestrategie
Steuersenkungen mit der Gießkanne führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum „Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum“, kommentiert Bernd Westphal die heute vorgelegte Industriestrategie des Wirtschaftsministers. „Die heute vorgelegte Industriestrategie ähnelt in weiten Teilen der bereits bekannten Mittelstandsstrategie des Ministers: Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:755761
Heute:61
Online:3