Entweder hat Herr Wüst gelogen, oder er ist zu dumm, korrekte Angaben zu machen

MdB und MdL

Pressemitteilung 02.12.2009

Ralf Jäger wirft dem CDU-Generalsekretär vor, er verweigere eine klare Aussage über die Höhe seiner Rückzahlungsverpflichtung.

"Nun hat auch der Bund der Steuerzahler massive öffentliche Zweifel an der Ausrede des CDU-Generalsekretär Wüst zu seiner Gehaltsaffäre geäußert. Herr Wüst sollte endlich die politische Verantwortung übernehmen und zurücktreten", erklärte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Ralf Jäger, heute in Düsseldorf.

Er erinnerte noch einmal an die Fakten: "Herr Wüst musste zu Beginn der Legislaturperiode eine Erklärung mit der Verpflichtung unterschreiben, dass er dem Landtag mitteilt, wenn er von einem anderen Arbeitgeber Beiträge zur Krankenkasse- und Pflegeversicherung erhält. Das hat Herr Wüst seit April 2006 verschwiegen. Der Chef des Steuerzahlerbundes, Herr Lampen, hat völlig Recht, wenn er die Ausrede des Volljuristen Wüst für wenig glaubhaft hält, ihm sei diese Meldepflicht nicht bewusst gewesen. Entweder hat Herr Wüst gelogen, oder er war zu dumm, korrekte Angaben zu machen."

Der SPD-Politiker warf dem CDU-Generalsekretär darüber hinaus vor, er verweigere eine klare Aussage über die Höhe seiner Rückzahlungsverpflichtung. Erst habe die CDU einen Schaden von rund 5.000 Euro bestätigt, nun sei in Medienberichten von mehr als 6.000 Euro die Rede. Jäger: "Die NRW-Steuerzahler haben einen Anspruch zu wissen, um wie viel Geld Herr Wüst sie betrogen hat und ob er dieses Geld inzwischen auch wirklich vollständig zurückgezahlt hat."

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:711962
Heute:31
Online:2