Hochschulzugang weiter öffnen - keine Hürden für Berufspraktiker

Bildung & Forschung

Pressemitteilung 14.01.2010

Karl Schultheis erklärt, es sei wichtig, dass möglichst viele interessierte und qualifizierte Berufspraktiker den Weg an die Hochschulen finden.

"Es ist erfreulich, dass Minister Pinkwart sich nun endlich auch daran machen will, den Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte zu öffnen", kommentierte der wissenschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Karl Schultheis, die geplante Neuregelung, Handwerksmeistern künftig den allgemeinen und fachungebundenen Hochschulzugang zu ermöglichen.

Die SPD-Landtagsfraktion habe dieses Thema allerdings schon seit langem auf ihrer Agenda und immer wieder in Anträgen und Anhörungen debattiert. Dabei sei sie bei den geladenen Expertinnen und Experten auf breite Zustimmung gestoßen.

"Der zuständige nordrhein-westfälische Wissenschaftsminister jedoch handelt erst jetzt mit Blick auf die bevorstehende Landtagswahl. Uns ist wichtig, dass möglichst viele interessierte und qualifizierte Berufspraktiker den Weg an unsere Hochschulen finden. Deshalb haben wir das Thema für kommenden Mittwoch erneut auf die Tagesordnung des Landtags gesetzt", erklärte Schultheis.

Der Bedarf an zusätzlichen Fachkräften sei so hoch, dass jede Hürde für die Aufnahme eines Studiums kritisch hinterfragt werden müsse. Eine der größten Hürden stelle vor allem die Studienfinanzierung dar. Gerade für Studierende in einer späteren Lebensphase mit stärkeren finanziellen Belastungen seien Studiengebühren ein Argument gegen ein Studium. Darüber hinaus stelle sich die Frage, warum für Berufspraktiker mit der Absolvierung eines so genannten Probestudiums andere Zugangsmaßstäbe geschaffen werden sollen.

"Die Hochschulen die sich neuen Studierenden öffnen wollen, müssen außerdem durch Personal, Beratungs- und zusätzliche Schulungsangebote unterstützt werden. Denn sie müssen gemeinsam mit den neuen Studierenden die Anpassungsleistung erbringen", sagte Schultheis.

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:701564
Heute:60
Online:1