Innenminister Wolf versagt bei der Bekämpfung der Rockerkriminalität

Justiz und Inneres

Pressemitteilung 30.03.2010

Mit Entsetzen reagierte der innenpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Karsten Rudolph, auf einen Bericht des Fernsehmagazins Report München zum legalen Waffenbesitz von Rockern in Nordrhein-Westfalen: "Innenminister Wolf fällt der Polizei in den Rücken, wenn er ihr die Überprüfung des Waffenbesitzes von Rockerbanden untersagt."

Rudolph verwies darauf, dass das Mitglied der Hells Angels, das am 17. März in Rheinland-Pfalz einen Polizeibeamten bei einer Durchsuchungsaktion erschossen hat, einen Waffenschein als Sportschütze aus Nordrhein-Westfalen besessen haben soll.

"Innenminister Wolf gefährdet die innere Sicherheit. Er bekämpft die organisierte Kriminalität wie Rockerbanden nicht mit allen rechtsstaatlich möglichen Mitteln", erklärte Rudolph. Dies unterstreiche zusätzlich seine pauschale Ablehnung, auch nur zu erwägen, kriminelle Rockervereinigungen zu verbieten.

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 712007 - 1 auf SPD-Witten-Bommern - 1 auf SPD Altendorf-Ulfkotte - 1 auf SPD Raesfeld - 1 auf Jusos Wetter (Ruhr) - 1 auf Jusos Mettmann - 1 auf Jusos Kalkar - 3 auf SPD Bad Oeynhausen - 1 auf Jusos Witten - 4 auf Jusos Dorsten - 1 auf Jusos Heiligenhaus - 1 auf Jusos Ennepetal - 3 auf Armin Jahl, Ihr Kandidat für D - 1 auf SPD Bestwig - 1 auf SPD Resse - 1 auf SPD Espelkamp - 1 auf SPD Buer-Mitte III - 1 auf Jusos Versmold - 1 auf SPD Nottuln - 2 auf SPD Velen-Ramsdorf - 2 auf SPD Hennen-Kalthof - 1 auf SPD OV Bottrop Stadtmitte - 1 auf Jochen Stobbe - 1 auf AsJ Ruhr-Mitte - 2 auf SPD Hückeswagen - 1 auf SPD Witten-Mitte - 2 auf Thomas Stotko MdL - 1 auf SPD Ortsverein Bochum-Steinkuh - 1 auf SPD Barkhausen - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion WAF - 1 auf Wolfgang Jörg MdL - 1 auf Inge Howe - 1 auf SPD Lindlar - 2 auf Renate Hendricks - 1 auf SPD Ennepetal - 1 auf SPD OV Dortmund-Süd - 1 auf Rainer Bovermann - 2 auf SPD-Kreistagsfraktion Märkischer Kreis - 3 auf SPD Bonn-Hardtberg - 1 auf SPD Hille - Politik mit Herz - 1 auf SPD-Ortsverein Ennigerloh - 1 auf SPD Eschweiler - 2 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 2 auf Binnaz Öztoprak - 2 auf SPD Neunkirchen-Seelscheid - 1 auf SPD Sendenhorst - 1 auf SPD Gescher - 1 auf SPD Rhede - 1 auf SPD Bochum-Bergen - 3 auf SPD-Märkischer-Kreis - 1 auf SPD Nümbrecht - 2 auf SPD-Stadtverband Dorsten - 1 auf Angelika Esch - 3 auf SPD Bonn - 1 auf SPD Straelen - 2 auf Gabi Mayer- Rat der Stadt Bonn - 1 auf OV Erle-Nord - 1 auf SPD Bochum-Hamme - 1 auf SPD Lembeck - 1 auf SPD Bad Godesberg-Nord - 2 auf SPD Breckerfeld - 1 auf SPD Hofstede - 1 auf Petra Crone MdB - 1 auf SPD UB Borken -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:712008
Heute:34
Online:2