Linssen ignoriert Grundrechenarten in Wahlkampfzeiten

Landespolitik

Pressemitteilung 05.05.2010

Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Gisela Walsken, hat Finanzminister Linssen vorgeworfen, er ignoriere aus Angst vor der Wahlniederlage die finanziellen Realitäten in NRW.

Walsken: "Herr Linssen kann es drehen und wenden wie er will: Er bleibt der Rekordschuldenminister in der Geschichte Nordrhein-Westfalens. Wer in den drei fetten Jahren des Aufschwungs von 2005 bis 2008 bei fast acht Milliarden Euro Steuermehreinnahmen, trotzdem zwölf Milliarden Euro neue Schulden macht, dem kann man in finanziell schwierigen Zeiten erst recht nicht trauen." Wer eine Schuldenbremse fordere, gleichzeitig aber in der mittelfristigen Finanzplanung bis 2013 eine Nettoneuverschuldung von deutlich mehr als sechs Milliarden Euro jährlich vorsehe, betreibe Volksverdummung, hielt die SPD-Finanzexpertin dem Minister vor.

Völlig unseriös werde Herr Linssen dann bei der Kalkulation der SPD-Ziele für die nächste Legislaturperiode. Walsken: "Nur ein Beispiel aus der Linssen-Liste der Phantasiezahlen: Die CDU behauptet, der Sockelbergbau kostet 4,6 Milliarden Euro zusätzlich. Richtig ist, dass er keinen Euro mehr kostet. Das hat Ministerpräsident Rüttgers selbst unterschrieben. Angesichts der kläglichen Sparleistung der jetzigen Regierung und der gleichzeitigen Ausblutung der Kommunen in NRW sollte der Finanzminister vorsichtiger sein, wenn er über angebliche griechische Verhältnisse schwadroniert."

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 712011 - 3 auf Binnaz Öztoprak - 2 auf SPD-Ortsverein Bochum-Ehrenfeld - 1 auf SPD Bochum-Bergen - 1 auf SPD AG 60 plus - 3 auf SPD Ortsverein Coesfeld - 2 auf SPD OV Dortmund-Süd - 3 auf Petra Crone MdB - 1 auf SPD Gummersbach - 1 auf SPD Gemeindeverband Hüllhorst - 5 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 3 auf Inge Howe - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld - 1 auf SPD-Witten-Bommern - 1 auf SPD Eschweiler - 1 auf SPD Espelkamp - 1 auf Wolfgang Jörg MdL - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Märkischer Kreis - 1 auf SPD-Ortsverein Ennigerloh - 4 auf SPD Hille - Politik mit Herz - 6 auf SPD Bad Oeynhausen - 1 auf SPD Ortsverein Bochum-Steinkuh - 2 auf SPD-Märkischer-Kreis - 2 auf SPD Hilchenbach - 1 auf Dieter Mergelkuhl - 2 auf Bürgermeister für Wetter - 1 auf Dr. Ansgar Müller - 1 auf SPD Engelskirchen - 2 auf SPD Straelen - 4 auf SPD-Oelde.de - 1 auf SPD Hemer - 1 auf Gabi Mayer- Rat der Stadt Bonn - 1 auf SPD Stadtbezirk Köln-Kalk - 1 auf SPD Resse - 1 auf AsJ Ruhr-Mitte - 1 auf Thomas Stotko MdL - 1 auf Thomas Hähner - 1 auf SPD Morsbach - 1 auf SPD Köln Bickendorf-Ossendorf - 1 auf SPD Blomberg - 2 auf SPD Schwelm - 1 auf SPD Havixbeck & Hohenholte - 1 auf SPD-Kreisverband Warendorf - 1 auf SPD Bestwig - 1 auf SPD Rotthausen - 3 auf SPD Rhade - 1 auf SPD Breckerfeld - 2 auf SPD Bonn - 1 auf SPD Lindlar - 1 auf Renate Hendricks - 1 auf SPD Bensberg-Herkenrath - 4 auf SPD UB Borken - 1 auf SPD Annen - 1 auf SPD Bonn-Hardtberg - 2 auf Jusos Dorsten -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:712012
Heute:35
Online:1