Opel-Standort Bochum darf nicht gefährdet werden

Arbeit und Wirtschaft

Pressemitteilung 02.06.2010

Die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Hannelore Kraft, erklärte zu den benötigten Staatsgarantien für Opel: "Die deutschen Opel-Werke in Bochum, Eisenach und Kaiserslautern sind akut bedroht, weil die Bundesregierung die Entscheidung weiter verzögert.

Jetzt ist entschlossenes politisches Handeln erforderlich, um diese industriellen Kerne zu sichern und für die Kolleginnen und Kollegen sowie deren Familien eine gute Zukunft zu ermöglichen. Der Bundeswirtschaftsminister muss seine theoretischen Überlegungen endlich zur Seite stellen und seine Arbeit machen. Die geschäftsführende NRW-Landesregierung muss die formalen Voraussetzungen dafür schaffen, dass der Landtag eine Bürgschaft zeitnah beschließen kann. Die SPD steht bereit, eine Bürgschaftszusage für den NRW-Anteil im Landtag zu beschließen. Die CDU muss jetzt klären, ob sie im Landtag mit der SPD für die erforderliche Mehrheit sorgen wird."

Kraft erinnerte daran, dass Rheinland-Pfalz und Thüringen die Voraussetzungen geschaffen haben, Opel durch die Krise zu helfen. NRW müsse seinen Beitrag in Form einer Bürgschaft in Höhe von ca. 80 Mio. Euro im Rahmen des Sanierungsplans der Adam Opel GmbH leisten.

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 577958 - 1 auf SPD AG 60 plus - 2 auf SPD Ortsverein Altenberge - 3 auf SPD Altendorf-Ulfkotte - 1 auf SPD Altwulfen-Deuten - 2 auf Dr. Ansgar Müller - 1 auf SPD Bad Oeynhausen - 1 auf Burkhard Blienert - 1 auf SPD Blomberg - 1 auf Binnaz Öztoprak - 1 auf Rainer Bovermann - 3 auf SPD Bonn - 1 auf SPD OV Bottrop Stadtmitte - 1 auf SPD Breckerfeld - 1 auf Dietmar Schultheis - 3 auf SPD-Stadtverband Dorsten - 3 auf SPD OV Dorsten-Altstadt - 1 auf SPD OV Dortmund-Süd - 1 auf SPD Distrikt Ellen - 1 auf SPD Kreistagsfraktion EN-Kreis - 1 auf SPD Engelskirchen - 1 auf Friedhelm Lueg. Ein Ehrenfelde - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion WAF - 1 auf SPD Bochum-Gerthe - 1 auf SPD Gescher - 1 auf Gabi Mayer - 2 auf SPD Bonn-Hardtberg - 1 auf SPD Havixbeck & Hohenholte - 1 auf SPD Kreis Heinsberg - 1 auf SPD Hemer - 1 auf SPD Hennen-Kalthof - 2 auf SPD Hervest Dorsten - 1 auf SPD Hilchenbach - 1 auf SPD Hille - Politik mit Herz - 2 auf Hermann-Josef Vogt - 1 auf SPD Hordel - 2 auf Jusos Dorsten - 4 auf Jusos Mettmann - 1 auf Jusos Witten - 1 auf SPD Stadtbezirk Köln-Kalk - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld - 2 auf SPD Lembeck - 1 auf SPD Lindlar - 1 auf SPD Morsbach - 1 auf SPD Oberbergischer Kreis - 2 auf SPD Ortsverein Oberhausen-Rheinhausen - 1 auf Petra Crone MdB - 1 auf SPD - Porta Westfalica - 1 auf SPD-Recklinghausen-Nord - 3 auf SPD Rhade - 1 auf SPD Rhede - 2 auf SPD Ortsverein Bochum-Riemke - 1 auf SPD Rotthausen - 1 auf SPD Schwelm - 1 auf Stadtbezirk Bochum Mitte - 1 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 2 auf SPD Ortsverein Telgte - 1 auf SPD UB Borken - 1 auf SPD Ückendorf-Süd - 1 auf SPDMK - Wahlportal - 2 auf SPD-Ortsverein Ennigerloh - 1 auf SPD Waldbröl - 1 auf SPD Werther - 1 auf Wolfgang Jörg MdL - 1 auf SPD Wulfen -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:577959
Heute:3
Online:3