Organisation der Pflege muss verbessert werden

Gesundheit

Pressemitteilung 27.01.2010

"Die Organisation einer bedarfsgerechten, qualitativ hochwertigen, an den Bedürfnissen der Menschen orientierten Pflege gelingt in Nordrhein-Westfalen nur sehr unzureichend." Dieses Fazit zog der sozialpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Norbert Killewald, aus der heute vom Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales durchgeführten Anhörung im Landtag zur Evaluation des Landespflegegesetzes.

Die Evaluation habe deutlich gemacht, dass mindestens die Hälfte aller Kreise und kreisfreien Städte entweder gar keine oder nur unzureichende Planungsdaten hätten. "Wer die Situation nicht kennt, kann auch nicht beschreiben, wie sich das Pflegeangebot entwickeln soll. Hier muss das Landespflegegesetz nachsteuern und die Kommunen stärker in die Pflicht nehmen", forderte der SPD-Sozialexperte.

"Ein weiteres großes Problem ist der drohende Notstand an Pflegefachkräften. Darauf haben sowohl die Kommunalen Spitzenverbände als auch die Pflegekassen noch einmal hingewiesen. Sie untermauern die Notwendigkeit einer Umlagefinanzierung zur Absicherung der Pflegeausbildung, die wir seit drei Jahren fordern. Die schwarz-gelbe Landesregierung entzieht sich aber bis heute ihrer Verantwortung", betonte Killewald.

In der Anhörung sei zudem von vielen Experten deutlich gemacht worden, dass es keiner neuen stationären Einrichtungen in der Pflege bedürfe, sondern vor allem der Modernisierung oder sogar der Umwidmung von Einrichtungen für neue Zielgruppen. Killewald: "Das Land muss in diesem Zusammenhang sicherstellen, dass weder die bestehenden Abschreibungsmodalitäten, noch bisherige Zweckbindungen einer vernünftigen Weiterentwicklung der Pflegelandschaft in NRW im Wege stehen."

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:712013
Heute:35
Online:1