PCB-Katastrophe - Mangelhafte Kontrolle durch die Bezirksregierung?

Umwelt

Pressemitteilung 28.06.2010

"Die PCB- Katastrophe bei der Dortmunder Envio AG hat ein noch schlimmeres Ausmaß angenommen, als wir zunächst befürchtet hatten. Regierungspräsident Diegel muss erklären, warum trotz der bekannt hohen PCB-Werte in Dortmund so lange nichts getan wurde.

Erst nachdem die SPD im Düsseldorfer Landtag im Februar 2010 auf diesen Skandal hingewiesen hat, wurde eine Arbeitsgruppe gebildet. Die Ursachen für die schockierend hohen PCB-Werte bei den Beschäftigten der Envio in Dortmund müssen sofort aufgeklärt werden. Die Kolleginnen und Kollegen haben ein Recht auf Beratung und medizinische Betreuung", forderte Svenja Schulze, umweltpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion. "Die Vermutung liegt nahe, dass die Bezirksregierung - wenn überhaupt - nur mangelhaft kontrolliert hat. Der Skandal hätte wahrscheinlich eingegrenzt werden können, wenn Regierungspräsident Diegel seinen Pflichten nachgekommen wäre."

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 577960 - 1 auf Angelika Esch - 1 auf SPD AG 60 plus - 1 auf SPD Ortsverein Altenberge - 3 auf SPD Altendorf-Ulfkotte - 1 auf ASF Witten - 1 auf SPD Bad Oeynhausen - 1 auf Burkhard Blienert - 1 auf SPD Blomberg - 1 auf Binnaz Öztoprak - 1 auf Rainer Bovermann - 2 auf SPD Bonn - 1 auf SPD OV Bottrop Stadtmitte - 2 auf SPD Breckerfeld - 1 auf Dietmar Schultheis - 3 auf SPD-Stadtverband Dorsten - 4 auf SPD OV Dorsten-Altstadt - 1 auf SPD OV Dortmund-Süd - 1 auf SPD Distrikt Ellen - 2 auf SPD Kreistagsfraktion EN-Kreis - 1 auf SPD Engelskirchen - 1 auf SPD Espelkamp - 1 auf SPD Everswinkel - 1 auf Friedhelm Lueg. Ein Ehrenfelde - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion WAF - 1 auf SPD Bochum-Gerthe - 1 auf Gabi Mayer - 2 auf SPD Bonn-Hardtberg - 1 auf SPD Havixbeck & Hohenholte - 1 auf SPD Hemer - 1 auf SPD Hennen-Kalthof - 2 auf SPD Hervest Dorsten - 1 auf SPD Hilchenbach - 1 auf SPD Hille - Politik mit Herz - 2 auf Hermann-Josef Vogt - 2 auf Jusos Dorsten - 4 auf Jusos Mettmann - 1 auf SPD Stadtbezirk Köln-Kalk - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Kleve - 2 auf SPD Lembeck - 1 auf SPD Lindlar - 1 auf SPD Morsbach - 1 auf SPD Oberbergischer Kreis - 1 auf SPD Ortsverein Oberhausen-Rheinhausen - 1 auf Petra Crone MdB - 1 auf SPD - Porta Westfalica - 1 auf SPD-Recklinghausen-Nord - 4 auf SPD Rhade - 1 auf SPD Rhede - 2 auf SPD Ortsverein Bochum-Riemke - 1 auf SPD Bochum-Rosenberg - 1 auf SPD Rotthausen - 1 auf SPD Schwelm - 1 auf Stadtbezirk Bochum Mitte - 2 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 2 auf SPD Ortsverein Telgte - 1 auf SPD UB Borken - 1 auf SPD Ückendorf-Süd - 1 auf SPDMK - Wahlportal - 1 auf SPD-Ortsverein Ennigerloh - 1 auf SPD Waldbröl - 1 auf SPD Werther - 1 auf Wolfgang Jörg MdL - 1 auf SPD Wulfen -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:577961
Heute:3
Online:2