PCB-Katastrophe - Mangelhafte Kontrolle durch die Bezirksregierung?

Umwelt

Pressemitteilung 28.06.2010

"Die PCB- Katastrophe bei der Dortmunder Envio AG hat ein noch schlimmeres Ausmaß angenommen, als wir zunächst befürchtet hatten. Regierungspräsident Diegel muss erklären, warum trotz der bekannt hohen PCB-Werte in Dortmund so lange nichts getan wurde.

Erst nachdem die SPD im Düsseldorfer Landtag im Februar 2010 auf diesen Skandal hingewiesen hat, wurde eine Arbeitsgruppe gebildet. Die Ursachen für die schockierend hohen PCB-Werte bei den Beschäftigten der Envio in Dortmund müssen sofort aufgeklärt werden. Die Kolleginnen und Kollegen haben ein Recht auf Beratung und medizinische Betreuung", forderte Svenja Schulze, umweltpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion. "Die Vermutung liegt nahe, dass die Bezirksregierung - wenn überhaupt - nur mangelhaft kontrolliert hat. Der Skandal hätte wahrscheinlich eingegrenzt werden können, wenn Regierungspräsident Diegel seinen Pflichten nachgekommen wäre."

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 659762 - 1 auf SPD Hilchenbach - 2 auf SGK Olpe - 1 auf SPD Hiesfeld - 1 auf SPD Delbrück - 1 auf Gabi Mayer - 2 auf SPD in NRW - 2 auf SPD Ennepetal - 1 auf SPD Ückendorf-Süd - 1 auf SPD Heven-Krone - 2 auf SPD Bad Oeynhausen - 1 auf Binnaz Öztoprak - 1 auf SPD Gemeindeverband Hüllhorst - 1 auf SPD Kreistagsfraktion EN-Kreis - 1 auf SPD Hopsten-Schale-Halverde - 1 auf SPD OV Minden-Meißen - 1 auf SPD Rosendahl - 3 auf Friedhelm Lueg. Ein Ehrenfelde - 1 auf SPDMK - Wahlportal - 1 auf SPD Bonn - 1 auf SPD Stadtbezirk Köln-Kalk - 1 auf SPD Hofstede - 2 auf SPD-Witten - 1 auf SPD-Hochschulgruppe - Juso-HSG - 1 auf SPD Hervest Dorsten - 1 auf SPD Rhade - 1 auf SPD Hückeswagen - 1 auf Gabriele Klingmüller - 1 auf Gabriele Gerber-Weichelt - 1 auf ASF Bonn - 1 auf AGS NRW - 1 auf Jusos Mettmann - 1 auf SPD Köln-Ehrenfeld - 1 auf SPD-Fraktion im Märkischen Kre - 1 auf SPD OV Dorsten-Altstadt - 1 auf SPD Blomberg - 1 auf SPD Nordkirchen - 1 auf SPD Ortsverein Weeze - 1 auf SPD Bochum-Hamme - 1 auf SPD-Märkischer-Kreis - 1 auf SPD Espelkamp - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion WAF - 2 auf SPD-Ortsverein Ennigerloh - 1 auf Wipperfürth-SPD - 1 auf SPD Bonn-Süd - 1 auf SPD Gummersbach - 1 auf Angelika Esch - 1 auf SPD Bad Godesberg-Nord - 1 auf Stadtbezirk Bochum Mitte - 2 auf SPD Lindlar - 1 auf SPD Ortsverein Altenberge - 1 auf SPD-Oelde.de - 1 auf SPD Bonn-Hardtberg - 1 auf SPD-Kreisverband Warendorf - 1 auf SPD - Porta Westfalica - 1 auf OV Erle-Nord - 3 auf SPD Eschweiler - 1 auf Petra Crone MdB - 1 auf SPD UB Borken -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:659763
Heute:42
Online:1