Pinkwarts Versprechen sind nicht viel wert

Bildung & Forschung

Pressemitteilung 11.01.2010

Marc Jan Eumann kritisiert, die Studierenden warteten immer noch auf die zugesagte spürbare Verbesserung der Lehre.

Zur aktuellen Umfrage an nordrhein-westfälischen Hochschulen, der zu folge die von Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart für das laufende Semester versprochenen Verbesserungen in den Studiengängen bisher nicht eingetreten sind, erklärte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Marc Jan Eumann:

"Pinkwarts Versprechungen sind nicht viel wert. Vor laufenden Kameras hat er den protestierenden Studierenden spürbare Verbesserungen in ihren Studiengängen noch für das laufende Wintersemester versprochen.

Passiert aber ist bisher nichts. Die Hochschulen vermelden keine Veränderungen der Studienbedingungen. Daran sieht man, dass der Minister keinerlei Gestaltungsspielraum mehr hat. In Zukunft sollte er sich lieber vor Versprechungen hüten. Die Studierenden warten nämlich auch immer noch auf das vor Jahren angekündigte Stipendiensystem, das die verheerenden Folgen der Studiengebühren wirklich auffängt und auf die zugesagte spürbare Verbesserung der Lehre."

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 817811 - 1 auf Stadtbezirk Bochum Mitte - 2 auf SPD Regionalrat Münster - 2 auf SPD Reken - 1 auf SPD Nachrodt-Wiblingwerde - 1 auf Jusos Dorsten - 1 auf SPD Ortsverein Telgte/Westbevern - 1 auf Wolfgang Jörg MdL - 4 auf SPD-Kreistagsfraktion WAF - 10 auf SPD Hille - Politik mit Herz - 2 auf SPD Engelskirchen - 1 auf SPD Buchholz-Kämpen - 7 auf SPD Gescher - 3 auf SPD Hordel - 5 auf SPD Bad Oeynhausen - 7 auf SPD Neunkirchen-Seelscheid - 4 auf Dietmar Schultheis - 3 auf SPD Straelen - 1 auf Renate Hendricks - 2 auf SPD Wulfen - 6 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 1 auf SPD Altenbochum - 2 auf SPD Blomberg - 6 auf SPD Altendorf-Ulfkotte - 7 auf SPD Bonn - 1 auf SPD Nottuln - 2 auf SPD Eschweiler - 5 auf Gabi Mayer- Rat der Stadt Bonn - 3 auf SPD Bad Godesberg-Nord - 5 auf Binnaz Öztoprak - 4 auf ASF Bonn - 1 auf Burkhard Blienert - 3 auf SPD Lembeck - 6 auf SPD Velen-Ramsdorf - 4 auf SPD OV Dorsten-Altstadt - 4 auf SPD Ortsverein Buer-Mitte I - 3 auf SPD Altwulfen-Deuten - 5 auf SPD Bismarck - 3 auf SPD-Stadtverband Dorsten - 6 auf SPD Rhade - 6 auf SPD Bonn-Hardtberg - 1 auf SPD Hennen-Kalthof - 3 auf Angelika Esch - 2 auf SPD Rotthausen - 2 auf OV Erle-Nord - 1 auf Inge Howe - 1 auf Petra Crone MdB - 2 auf SPD-Ortsverein Ennigerloh - 1 auf SPD Delbrück - 1 auf SPD Hürtgenwald - 1 auf SPD Ortsverein Weeze - 2 auf SPD OV Bottrop Stadtmitte - 2 auf Jusos Witten - 1 auf SPD Gemeindeverband Hüllhorst - 1 auf SPD Hofstede - 1 auf SPD Ortsverein Altenberge - 1 auf SPD Everswinkel - 1 auf SPD Ennepetal - 1 auf Bernhard Rapkay - 1 auf SPD-Märkischer-Kreis -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:817812
Heute:24
Online:5