Regierung Rüttgers muss ihre Sparliste vor der Wahl veröffentlichen

Landespolitik

Pressemitteilung 25.01.2010

"CDU-Finanzminister Linssen muss vor der Landtagswahl am 9. Mai 2010 den Bürgerinnen und Bürgern erklären, wo er sparen will, um die im Grundgesetz vorgeschriebene Schuldenregel einzuhalten.

Die Sparziele müssen jetzt auf den Tisch, damit die Bürgerinnen und Bürger wissen, an welchen Stellen die CDU ab dem Jahr 2014 kürzen will. Alles andere wäre ein glatter Wahlbetrug", erklärte die stellvertretende Vorsitzende und finanzpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Gisela Walsken. Die nun vorab bekannt gewordenen Auszüge aus dem ersten Nachhaltigkeitsbericht des Finanzministeriums machten das Scheitern der Haushalts- und Finanzpolitik der schwarz-gelben Koalition in Düsseldorf deutlich. "Ein Blick in die mittelfristige Finanzplanung zeigt, dass der Finanzminister in den kommenden Jahren gar nicht daran denkt, den Weg der Haushaltskonsolidierung zu beschreiten. Bis zum Jahr 2013 verharrt nach den Plänen der Regierung Rüttgers die Nettoneuverschuldung bei über sechs Milliarden Euro jährlich. Gleichzeitig soll der schwarz-gelbe Schuldenberg auf 148,5 Milliarden Euro anwachsen", stellte Walsken fest.

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 817824 - 4 auf SPD Straelen - 2 auf SPD Espelkamp - 2 auf SPD Eschweiler - 3 auf Dietmar Schultheis - 1 auf Uwe Leuchtenberg - 2 auf Ortsverein Unna-Massen - 1 auf SPD Engelskirchen - 1 auf SPD-Witten-Bommern - 1 auf SPD Hiesfeld - 2 auf SPD Bielefeld Obersieker - 1 auf SPD Bochum-Hamme - 4 auf SPD-Märkischer-Kreis - 4 auf Gabi Mayer- Rat der Stadt Bonn - 3 auf SPD-Stadtverband Dorsten - 1 auf Jusos Versmold - 1 auf SPD OV Bottrop Stadtmitte - 1 auf Angelika Esch - 1 auf SPD Distrikt Ellen - 1 auf SPD Schwelm - 2 auf SPD Gescher - 2 auf SPD-Kreistagsfraktion Kleve - 1 auf SPD Nachrodt-Wiblingwerde - 1 auf Gabriele Klingmüller - 3 auf SPD Everswinkel - 2 auf SPD-Oelde.de - 1 auf SPD Stadtbezirk Bochum Nord - 2 auf Jusos Dorsten - 2 auf SPD Velen-Ramsdorf - 2 auf SPD Ortsverein Buer-Mitte I - 2 auf SPD Reken - 1 auf SPD Bismarck - 2 auf SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld - 2 auf SPD Stadtbezirk Köln-Kalk - 3 auf SPD Annen - 1 auf SPD Ardey-Borbach - 1 auf SPD OV Dorsten-Altstadt - 1 auf SPD Köln Bocklemuend Mengenich - 2 auf SPD Annen Hüllberg - 1 auf SPD Hückeswagen - 2 auf SPD Poppelsdorf Südstadt - 2 auf SPD Sendenhorst - 1 auf SPD Havixbeck & Hohenholte - 2 auf SPD Hennen-Kalthof - 3 auf SPD Nottuln - 3 auf SPD Hemer - 1 auf SPD Morsbach - 1 auf SPD Bad Oeynhausen - 2 auf SPD-Kreistagsfraktion WAF - 2 auf AGS NRW - 1 auf SPD Gemeindeverband Hüllhorst - 2 auf SPD Bonn - 1 auf SGK Olpe - 1 auf SPD Bad Godesberg-Nord - 1 auf SPD Nümbrecht - 1 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 1 auf OV Erle-Nord - 1 auf Jusos Mettmann - 1 auf SPD Ortsverein Altenberge - 1 auf Burkhard Blienert - 1 auf Petra Crone MdB - 1 auf SPD Bonn-Hardtberg - 1 auf SPD Ortsverein Weeze - 1 auf SPD Ortsverein Telgte/Westbevern -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:817825
Heute:27
Online:1