Schwarz-gelber Abfallwirtschaftsplan purer Privatisierungswahn

Umwelt

Pressemitteilung 25.02.2010

"Mit der Verabschiedung des neuen NRW-Abfallwirtschaftsplans hat die schwarz-gelbe Koalition in ihrem Privatisierungswahn wieder einen großen Schritt in die falsche Richtung getan.

CDU und FDP ignorieren unsere kommunalpolitischen Bedenken. Verlierer sind die Bürgerinnen und Bürger, die in Zukunft vielerorts höhere Gebühren zahlen müssen", erklärte Svenja Schulze, umweltpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, anlässlich der Verabschiedung des NRW-Abfallwirtschaftsplans in der gestrigen Umweltausschusssitzung im Düsseldorfer Landtag. Aufgrund des neuen Abfallwirtschaftsplans komme es darüber hinaus vermehrt zu Mülltransporten. "In Zukunft muss der Müll nicht mehr ortsnah entsorgt werden. Der Dreck geht also in die Müllverbrennungsanlagen, die weniger in Umwelttechnologie investiert haben und so Preisdumping betreiben können. Die Kommunen und Landkreise werden bestraft, die in eine umweltfreundliche Müllverbrennungsanlage investiert haben. Schwarz-Gelb blockiert in ihrem Privatisierungswahn weitere Investitionen in umweltfreundliche Technik und belohnt niedrige Umweltstandards", kritisierte Schulze.

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 711965 - 1 auf SPD Wachtendonk-Wankum - 1 auf Petra Crone MdB - 1 auf SPD Sassenberg-Füchtorf - 1 auf Friedhelm Lueg. Ein Ehrenfelde - 2 auf SPD-Kreistagsfraktion Märkischer Kreis - 1 auf OV Witten Innenstadt - 2 auf Wolfgang Jörg MdL - 2 auf SPD Reken - 1 auf SPD Westerkappeln - 1 auf SPD Distrikt Ellen - 1 auf Gabi Mayer- Rat der Stadt Bonn - 1 auf Thomas Stotko MdL - 1 auf SPD Herbede - 2 auf SPD Bochum-Hamme - 2 auf SPD-Kreisverband Warendorf - 1 auf SPD Bad Godesberg-Nord - 1 auf AsJ Ruhr-Mitte - 1 auf AsF Bochum - 1 auf ASF Witten - 1 auf Stadtbezirk Bochum Mitte - 1 auf SPD OV Hallenberg - 4 auf SPD UB Borken - 1 auf SPD Bochum-Gerthe - 1 auf Renate Hendricks - 1 auf SPD - Porta Westfalica - 4 auf SPD-Märkischer-Kreis - 1 auf SPD OV Dortmund-Süd - 2 auf Jusos Ennepe-Ruhr - 1 auf SPD Ortsverein Bochum-Riemke - 1 auf SPD-Oelde.de - 1 auf SPD Hückeswagen - 1 auf ASF Bonn - 1 auf Armin Jahl, Ihr Kandidat für D - 4 auf SPD Rhade - 1 auf SPD Schwelm - 1 auf SPD Gummersbach - 1 auf Rainer Bovermann - 1 auf SPD Bonn - 1 auf AGS NRW - 1 auf SPD Ennepetal - 1 auf SPD Hemer - 1 auf SPD Sendenhorst - 1 auf SPD Sprockhövel - 1 auf SPD Eschweiler - 3 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 1 auf SPD Ortsverein Coesfeld - 1 auf SPD-Witten-Bommern - 1 auf SPD Neunkirchen-Seelscheid - 2 auf Dietmar Schultheis - 1 auf SGK Olpe - 1 auf SPD Nachrodt-Wiblingwerde - 1 auf SPD Marienheide - 1 auf SPD Kierspe - 1 auf OV Erle-Nord - 3 auf SPD Bad Oeynhausen - 1 auf AG60plus Bonn - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld - 1 auf Wipperfürth-SPD - 1 auf SPD Hofstede - 1 auf Burkhard Blienert - 2 auf Jusos Dorsten -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:711966
Heute:31
Online:2