Union-Frauen verschärfen Geschlechterdiskriminierung

Frauenpolitik

Pressemitteilung 09.03.2010

Zu den Äußerungen der CDU/CSU-Frauen im Vorfeld des Internationalen Frauentages erklärt die Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF), Elke Ferner, MdB:

Die Frauen in der Union haben pünktlich zum Internationalen Frauentag die Benachteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt entdeckt. Allerdings ist diese Erkenntnis nicht neu. Neu ist, dass die Politik von Kanzlerin Merkel und der sie tragenden Parteien die bestehenden Benachteiligungen noch verschärft.

Mit dem geplanten Betreuungsgeld werden die alten Rollenmuster zementiert. Mit der geplanten Ausweitung der Mini-Jobs und des Kombi-Lohns wird die Lohnschere zu Lasten der Frauen noch vergrößert. Die Weigerung von CDU/CSU und FDP, einen gesetzlichen Mindestlohn einzuführen, vergrößert das Armutsrisiko von Frauen - heute und im Alter. Die geplante Kopfpauschale führt dazu, dass viele Frauen künftig mehr für ihre Krankenversicherung zahlen müssen als bisher, während ihre Chefs sogar noch entlastet werden. Das Gleiche gilt für die geplanten Änderungen bei der Pflegeversicherung.

Wer die Benachteiligungen von Frauen am Arbeitsmarkt am Internationalen Frauentag beklagt und gleichzeitig die Politik der schwarz-gelben Bundesregierung unterstützt, erweist den Frauen in unserem Land einen Bärendienst.

Wir wollen, dass Frauen ebenso wie Männer eine möglichst ungebrochene existenzsichernde Erwerbsarbeit ausüben können, mit gleichem Lohn für gleiche Arbeit, mit gleichen Aufstiegschancen und mit gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die es Frauen und Männern ermöglichen, Beruf und familiäre Sorge partnerschaftlich zu teilen.

Dafür brauchen wir Mindestlöhne, flächendeckende Ganztageseinrichtungen, familienfreundliche Arbeitszeitmodelle und gesetzliche Maßnahmen, die die Entgeltgleichheit durchsetzen und die Aufstiegschancen von Frauen in Führungspositionen in Wirtschaft und Verwaltung verbessern.

Solange die Frauen in der Union dies ablehnen, ähnelt das Klagen eher Krokodilstränen.

Die Zeit des Klagens und der freiwilligen Vereinbarungen ist vorbei - jetzt ist die Zeit des Handelns!

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 701537 - 5 auf SPD-Ortsverein Ennigerloh - 1 auf Jusos Versmold - 1 auf SPD Schmechtingtal - 3 auf SPD Bonn-Hardtberg - 3 auf SPD Sendenhorst - 2 auf SPD Breckerfeld - 1 auf SPD Ortsverein Telgte - 1 auf SPD Ortsverein Weeze - 1 auf Renate Hendricks - 1 auf SPD Bad Godesberg-Nord - 1 auf SPD Stadtbezirk Bochum Nord - 1 auf SPD Ortsverein Bochum-Steinkuh - 2 auf SPD Ostbevern - 1 auf Gabriele Gerber-Weichelt - 1 auf SPD Kreis Heinsberg - 1 auf SPD Annen Hüllberg - 3 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 3 auf SPD Bad Oeynhausen - 1 auf SPD Hiesfeld - 1 auf Beate Pliete - 3 auf SPD Bonn - 1 auf SPD Delbrück - 1 auf SPD Ückendorf-Süd - 1 auf SPD Hille - Politik mit Herz - 1 auf SPD Heven-Krone - 1 auf SPD OV Dorsten-Altstadt - 1 auf Inge Howe - 1 auf Armin Jahl, Ihr Kandidat für D - 1 auf SPD Bochum-Gerthe - 1 auf SPD Reken - 3 auf SPD UB Borken - 1 auf SPD OV Bottrop Stadtmitte - 1 auf SPD Straelen - 1 auf Dietmar Schultheis - 3 auf SPD Schwelm - 1 auf SPD Mettingen - 1 auf SPD Sassenberg-Füchtorf - 2 auf SPD Eschweiler - 1 auf Gabi Mayer - 1 auf SPD Ortsverein Coesfeld - 1 auf SPD Neunkirchen-Seelscheid - 1 auf SPD Rotthausen - 1 auf SPD Ortsverein Altenberge - 1 auf SPD Köln-Ehrenfeld - 1 auf SPD Blomberg - 1 auf SPD Dürwiß / Neu-Lohn - 1 auf SPD Regionalrat Münster - 1 auf SPD-Stadtverband Dorsten - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion WAF - 1 auf Burkhard Blienert - 1 auf SPD Nachrodt-Wiblingwerde - 1 auf SPD-Kreisverband Warendorf - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Märkischer Kreis -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:701538
Heute:59
Online:1