Union-Frauen verschärfen Geschlechterdiskriminierung

Frauenpolitik

Pressemitteilung 09.03.2010

Zu den Äußerungen der CDU/CSU-Frauen im Vorfeld des Internationalen Frauentages erklärt die Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF), Elke Ferner, MdB:

Die Frauen in der Union haben pünktlich zum Internationalen Frauentag die Benachteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt entdeckt. Allerdings ist diese Erkenntnis nicht neu. Neu ist, dass die Politik von Kanzlerin Merkel und der sie tragenden Parteien die bestehenden Benachteiligungen noch verschärft.

Mit dem geplanten Betreuungsgeld werden die alten Rollenmuster zementiert. Mit der geplanten Ausweitung der Mini-Jobs und des Kombi-Lohns wird die Lohnschere zu Lasten der Frauen noch vergrößert. Die Weigerung von CDU/CSU und FDP, einen gesetzlichen Mindestlohn einzuführen, vergrößert das Armutsrisiko von Frauen - heute und im Alter. Die geplante Kopfpauschale führt dazu, dass viele Frauen künftig mehr für ihre Krankenversicherung zahlen müssen als bisher, während ihre Chefs sogar noch entlastet werden. Das Gleiche gilt für die geplanten Änderungen bei der Pflegeversicherung.

Wer die Benachteiligungen von Frauen am Arbeitsmarkt am Internationalen Frauentag beklagt und gleichzeitig die Politik der schwarz-gelben Bundesregierung unterstützt, erweist den Frauen in unserem Land einen Bärendienst.

Wir wollen, dass Frauen ebenso wie Männer eine möglichst ungebrochene existenzsichernde Erwerbsarbeit ausüben können, mit gleichem Lohn für gleiche Arbeit, mit gleichen Aufstiegschancen und mit gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die es Frauen und Männern ermöglichen, Beruf und familiäre Sorge partnerschaftlich zu teilen.

Dafür brauchen wir Mindestlöhne, flächendeckende Ganztageseinrichtungen, familienfreundliche Arbeitszeitmodelle und gesetzliche Maßnahmen, die die Entgeltgleichheit durchsetzen und die Aufstiegschancen von Frauen in Führungspositionen in Wirtschaft und Verwaltung verbessern.

Solange die Frauen in der Union dies ablehnen, ähnelt das Klagen eher Krokodilstränen.

Die Zeit des Klagens und der freiwilligen Vereinbarungen ist vorbei - jetzt ist die Zeit des Handelns!

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

20.10.2019 18:37 Achim Post zu Brexit / Britisches Parlament
Das britische Parlament hat eine Verschiebung der Abstimmung über den Brexit-Deal beschlossen. Achim Post hierzu: „Der Brexit darf nicht zu einem politischen Drauer-Drama werden.“ „Wer wie Boris Johnson in den letzten Wochen alles dafür getan hat, um politisches Vertrauen zu zerstören, muss sich am Ende nicht wundern, wenn das Parlament nicht bereit ist, ihm zu folgen.

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:727381
Heute:17
Online:1