Unwürdiges Nachtreten gegen Mönchengladbacher Schulleitung

Schule und Bildung

Pressemitteilung 18.05.2010

"Anstatt Größe zu zeigen, betreibt die geschäftsführende Landesregierung ein unwürdiges Nachtreten gegen die Schulleitung der Hauptschule Kirschhecke in Mönchengladbach.

Auf die berechtigte Kritik an der schwarz-gelben Schulpolitik wird mit harten disziplinarrechtlichen Schritten regiert, statt das Gespräch zu suchen. Auch deswegen ist die CDU/FDP-Koalition am 9. Mai 2010 in Nordrhein-Westfalen abgewählt worden", erklärte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Ute Schäfer, heute in Düsseldorf. Hintergrund der Kritik von Schäfer ist die gegen den Leiter der städtischen Gemeinschaftshauptschule Kirschhecke, Jack Onkelbach, und seinen Stellvertreter, Werner Blug, verhängte sechsmonatige Gehaltskürzung um zehn Prozent. Die beiden Lehrer hatten aus Verärgerung über die ständige Vernachlässigung der Schulform Hauptschule eine pfiffige Zeitungsanzeige geschaltet, mit der sie für die ihrer Ansicht nach untätigen Schulministerin Barbara Sommer eine Nachfolgerin suchten. "Diese drastische Bestrafung bedeutet für die beiden Betroffenen einen Gehaltsverlust von mehreren tausend Euro. Ich habe dafür überhaupt kein Verständnis, weil ein solcher 'Racheakt' auch das Vertrauen der couragierten und engagierten Lehrerinnen und Lehrer in das Land zerstört", betonte Schäfer abschließend.

 
 

Anmeldung zum Newsletter

Newsletter
von Ulla Meurer

Hier gibt es weitere Informationen zum Newsletter.
 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

 

NRWSPD

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 872804 - 1 auf SPD Annen Hüllberg - 2 auf SPD Ortsverein Buer-Mitte I - 1 auf SPD Hille - Politik mit Herz - 2 auf SPD Eschweiler - 1 auf SPD in NRW - 2 auf AGS Regio Aachen - 1 auf SPD Vormholz - 1 auf Jusos Witten - 1 auf Jusos Versmold - 1 auf Bürgermeister für Wetter - 1 auf SPD Hürtgenwald - 2 auf SPD Hemer - 2 auf SPD Delbrück - 1 auf SPD Havixbeck & Hohenholte - 3 auf SPD Ortsverein Oberhausen-Rheinhausen - 1 auf SPD Hennen-Kalthof - 3 auf SPD-Stadtverband Dorsten - 1 auf SPD Hervest Dorsten - 2 auf OV Erle-Nord - 1 auf Gabi Mayer- Rat der Stadt Bonn - 2 auf Gabriele Klingmüller - 1 auf SPD-Witten-Bommern - 3 auf SPD Gescher - 1 auf Dietmar Schultheis - 1 auf Jusos Mettmann - 2 auf SPD Rüdinghausen-Schnee - 2 auf SPD Bonn - 1 auf SPD Ortsverein Bochum-Steinkuh - 1 auf SPD Hordel - 2 auf SPD Ortsverein Coesfeld - 2 auf SPD-Märkischer-Kreis - 1 auf SPD Heven-Krone - 1 auf SPD Hückeswagen - 1 auf SPD Ortsverein Telgte/Westbevern - 1 auf SPD Rureifel - 1 auf SPD Kreistagsfraktion EN-Kreis - 3 auf SPD Stadtverband & Fraktion Mi - 1 auf SPD Blomberg - 1 auf Renate Hendricks - 1 auf SPD Ückendorf-Süd - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Märkischer Kreis - 1 auf SPD-Kreistagsfraktion Kleve - 1 auf SPD Bochum-Hamme - 1 auf SPD AG 60 plus Rhein-Sieg - 1 auf SPD Bestwig - 1 auf Inge Howe - 1 auf SPD Engelskirchen - 1 auf SPD Buer-Mitte III - 1 auf SPD Marienheide - 2 auf SPD Bad Oeynhausen - 2 auf SPD Sendenhorst - 1 auf SPD Rhade - 2 auf SPD Olfen | www.SPD-Olfen.de - 1 auf SPD OV Schönebeck-Bedingrade - 1 auf AGS NRW - 1 auf SPD Bonn-Hardtberg -

SPD-UB Heinsberg

 

Jusos im Kreis Heinsberg

 

FrauenRat NW e.V.

NRWSPD

 

WebSozis

 

WebSozisNews

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:872805
Heute:19
Online:2